Ludwig Wildt, Gynäkologie mit besonderer Berücksichtigung der Endokrinologie und Sterilität, Universität Innsbruck

Wien (OTS) - Prof. Dr. Ludwig Wildt lehrt seit 1. Mai 2003 als Universitätsprofessor für Gynäkologie mit besonderer Berücksichtigung der Endokrinologie und Sterilität an der Universität Innsbruck . ****

Ludwig Wildt, geb. am 20. März 1949 in Zweibrücken (D), beendete 1973 das Medizinstudium an der Universität Bonn mit dem Staatsexamen. Nach der Medizinalassistentenzeit erlangte er 1975 die Approbation als Arzt und promovierte 1977 zum Doktor der Medizin. Von 1977 bis 1980 verbrachte er einen Forschungsaufenthalt als Postdoctoral Fellow an der University of Pittsburgh. Anschließend setzte er seine weitere Ausbildung zum Arzt für Geburtshilfe und Frauenheilkunde an der Universität Bonn fort, 1984 legte er die Facharztprüfung für Gynäkologie und Geburtshilfe ab. Im Anschluss daran war er als Oberarzt an der Universitäts-Frauenklinik Bonn tätig, 1987 wechselte er an die Universitäts-Frauenklinik Erlangen. 1988 wurde ihm die Lehrbfugnis für Geburtshilfe und Frauenheilkunde verliehen. 1989 wurde er zum Akademischen Rat und 1990 zum Professor und Leiter der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Universität-Frauenklinik Erlangen ernannt.

Prof. Wildt ist einer der bekanntesten gynäkologischen Endokrinologen und Reproduktionsmediziner im deutschen Sprachraum. Er ist seit über 20 Jahren auf diesem Fachgebiet tätig und kann auf eine umfangreiche Publikationsliste mit 96 Originalarbeiten, 18 Buchbeiträgen und 150 weiteren Titeln verweisen. 1977 erhielt er den Preis der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn, 1983 den Schöller-Junkmann-Preis der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie und 1994 den Preis der Menopausegesellschaft Deutschsprachiger Länder. Prof. Wildt betreibt laufend internationale wissenschaftliche Kooperationen, u. a. mit der University of Chile, Santiago, University of Conception, Chile und der University of Geneva sowie mit dem Boltzmann-Institut für Stadtethologie in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

bm:bwk/öffentlichkeitsarbeit/cb
Tel. 01/531 20-5153

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWI0003