Arbeiter weist Haider-Behauptung zurück

SPÖ-Gesundheitssprecher wirft Landeshauptmann Politik der Tarnung und Täuschung vor

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Kritik übte Montagmittag der Gesundheitssprecher der Kärntner Sozialdemokraten, LAbg. Gebhard Arbeiter, am Kärntner Landeshauptmann. Dieser hatte am Montag behauptet, das LKH Wolfsberg sei vor 1999 von der Schließung bedroht gewesen. "Das ist die reine Unwahrheit und eine erbärmliche Fortsetzung der Freiheitlichen Schmierenkomödie in Kärnten", Arbeiter weiter: "die einzige politische Kraft, die das LKH-Wolfsberg je in Frage gestellt hat, waren die Freiheitlichen".

"Die Kärntner Freiheitlichen spekulieren offensichtlich damit, dass sich die Bevölkerung nicht mehr erinnern kann, aber da haben sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Ebenso wie sich die KärntnerInnen an die Plakate, auf denen Haider behauptet den Abfangjägerkauf gestoppt zu haben erinnern obwohl diese jetzt angekauft werden, vergessen sie auch die Einstellung der FPÖ zum LKH Wolfsberg nicht", schloss Arbeiter. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Landesparteileitung KTN
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463-57788-76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003