Kindertagesheime: Starke Unterstützung der Bevölkerung

Viel Verständnis für den Streik - GdG-Hundstorfer: "Thema sind nicht nur Pensionen, sondern drohende Verschlechterung der Kinderbetreuung!" - Termine für Vertreter der Medien in Vorbereitung

Wien (GdG/OEGB) Das vorwiegend weibliche Personal der Österreichischen Kindertagesheime wird von der frauenfeindlichen Pensions"reform" der schwarz-blauen Bundesregierung mit voller Härte getroffen. Doppelt freuten sich die Bediensteten der Kinderbetreuung daher Montag über viel Zuspruch und Verständnis der Bevölkerung. Rudolf Hundstorfer, Vorsitzender der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG): "Die Menschen haben verstanden, dass durch diese sogenannte Reform eine massive Verschlechterung der Kinderbetreuung droht."++++

Wie auch in den Spitälern drohe die Pensions"reform" die Qualität der Betreuung in den Kindertagesheimen massiv zu beeinträchtigen, warnte Hundstorfer. Die Regierung müsse endlich einsehen, dass nicht alle Berufe über einen Kamm geschoren werden können: "Die 65jährige Kindergärtnerin, die gesund und munter ihren Dienst versieht, ist genauso eine Illusion wie die 65jährige Krankenschwester in vollem Einsatz am Spitalsbett!" Am morgigen Streiktag wird der GdG-Vorsitzende unter anderem auch ein Kindertagesheim besuchen. Die exakten Termine für Vertreter der Medien sind in Vorbereitung und folgen in Kürze.

ÖGB, 2. Juni 2003 Nr. 456

Rückfragen & Kontakt:

GdG-Pressereferat,
Telefon: (01) 313 16 / 83616

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005