ÖGB: Integrative Berufsausbildung wird von BM Gehrer boykottiert

Die Sozialpartner einigten sich auf ein neues Modell der integrativen Berufsausbildung - das Bildungsministerium verweigert aber den Berufsschulbesuch

Wien (ÖGB) In mehreren Verhandlungsrunden einigten sich die Sozialpartner voriges Jahr auf ein neues Modell der integrativen Berufsausbildung. Das Wirtschaftsministerium steht kurz davor, die Vorarbeiten zur Novelle des Berufsausbildungsgesetzes mit den dafür nötigen Änderungen abzuschließen. "Jetzt macht aber das Bildungsministerium allen Beteiligten einen Strich durch die Rechnung - es verweigert den Jugendlichen den Berufsschulbesuch", ist Alexander Prischl, Leiter des Referates für Berufsbildung im ÖGB, über diese Vorgangsweise empört. ++++

Anstatt Jugendlichen mit Behinderung die Integration am Arbeitsplatz und in der Berufsschule zu ermöglichen, stellt sich das Bildungsministerium gegen diese Pläne. "Besonders bedauerlich ist, dass in der Zwischenzeit alle von der Notwendigkeit überzeugt sind, Jugendlichen mit Handicap eine Chance einzuräumen. Diese Überzeugung ist bei der Frau Bundesministerin aber leider noch nicht durchgedrungen", ist Prischl diese Haltung, besonders im Jahr der Behinderten, unverständlich.

Das Modell sieht vor, Jugendlichen mit persönlichen Vermittlungshindernissen durch besondere Unterstützung doch eine Berufsausbildung zu ermöglichen und diese zu zertifizieren. Vom Bundessozialamt, dem Arbeitsmarktservice über die Lehrlingsstellen bis hin zu den Behindertenverbänden stehen alle hinter diesem Modell. Selbstverständlich soll neben dem betrieblichen Teil auch der theoretische Teil in der Berufsschule vermittelt und mit der Berufsschulpflicht verankert werden. "Hier geht es um die Gleichstellung der Jugendlichen, und zwar sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule. Alles andere wäre diskriminierend und dafür steht der ÖGB sicher nicht zur Verfügung", stellt Prischl fest.

"Werden Sie ihrem Auftrag als Bildungsministerin gerecht und ermöglichen Sie Bildung in der Berufsschule auch jenen, die es sowieso nicht leicht haben, eine gute Ausbildung zu erlangen!", fordert Prischl die Bundesministerin abschließend auf, ihren Widerstand im Interesse der Betroffenen aufzugeben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
Tel. (++43-1) 534 44/290 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004