Comeback für Klatschmohn und Kornblume

Bauern verwandeln Felder in Wildkrautstreifen

Wien (OTS) - Die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) arbeitet gemeinsam mit Wiener Landwirten zusammen um der Vielfalt am Ackerrand wieder auf die Sprünge zu helfen. Denn viel zu selten sind heute bei unseren Feldern die bunten Farbtupfer von Klatsch-Mohn, Kornblume oder Feld-Rittersporn zu sehen. Die intensive Landwirtschaft, Unkrautvernichtungsmittel und Kunstdünger haben diese Ackerwildkräuter kaum mehr überleben lassen. Doch mit den Wildkräutern verschwinden auch die Rebhühner, Wachteln, Feldhamster, der Kleine Perlmutterfalter oder verschiedene Laufkäferarten. Die Initiative "Lebensraum Acker" will Abhilfe schaffen. Ausgewählte Ackerflächen werden aus der Produktion genommen, um Wildkräuter darauf anzubauen. Interessierte Landwirte können sich noch bei der Wiener Umweltschutzabteilung melden. Informationen zur Aktion gibt es unter der Telefonnummer 4000/88233.

Wildblumen und Wildkräuter auf dem Acker

Die Bauern verpflichten sich für mindestens fünf Jahre, ausgewählte Teile ihrer Felder in Wildkrautstreifen umzuwandeln und zu pflegen. Auf chemische Pflanzenschutz- und Düngemittel wird verzichtet. Besondere Pflegemaßnahmen, wie die Aussaat von Wildblumensamen, die zweimalige Mahd pro Jahr oder das Mulchen sorgen dafür, dass bestimmte Wildkräuterarten wieder wachsen. Dafür erhalten die Bauern von der MA 22 - Umweltschutz eine angemessene Aufwandsentschädigung. Die einstigen Ackerflächen, auf denen nun Wildkräuter wiederwachsen werden zu einem neuen Lebensraum für viele gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Auch viele nützliche Insekten, die Schädlinge auf den nebenan liegenden Feldern auf biologische Art und Weise bekämpfen siedeln sich dort an.

Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch das Ludwig Boltzmann Institut für biologischen Landbau und angewandte Ökologie. Die Initiative "Lebensraum Acker" läuft auf der Basis des Wiener Naturschutzgesetzes und den darin enthaltenen Bestimmungen zum vertraglichen Naturschutz. Dabei werden Vereinbarungen zwischen der MA 22 - Umweltschutz und einzelnen Grundstückseigentümern oder Nutzungsberechtigten geschlossen, die mithelfen wollen die Natur zu erhalten.

Folder informiert über die Aktion

Bauern, die sich für diese Aktion interessieren erhalten alle Infos und Details im Folder "Lebensraum Acker", der beim Folderservice der Wiener Umweltschutzabteilung (4000/88220) kostenlos bestellt werden kann. Weitere Auskünfte über die Aktion sind auch unter der Telefonnummer 4000/88233 erhältlich.

Allgemeine Informationen:

o MA 22: http://www.wien.gv.at/ma22/
(Schluss) gat

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/:
Wolfgang Gatschnegg (MA 22)
Tel.: 4000/88303 oder Handy: 0664/345 39 96
gat@m22.magwien.gv.at
Dipl. Ing. Michael Kubik (MA 22)
Tel. 4000/88233
kub@m22.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011