Grüne: Öffnung der Hauptallee bei Stadionveranstaltungen nicht notwendig

Cecile Cordon: "Vermehrt auf bestehende legale Parkmöglichkeiten hinweisen."

Wien (Grüne) - "Geschafft: Der Beweis, dass die Öffnung der Hautpallee selbst bei größten Veranstaltungen nicht notwendig ist, wurde beim Bon-Jovi-Konzerts am 28.5. erbracht", freut sich der Klubobmann der Leopoldstädter Grünen, Adi Hasch. "40.000 Besucher des Konzerts im Ernst-Happel-Stadion kamen rechtzeitig zum Konzert, ohne das wichtige Naherholungsgebiet Prater Hauptallee als Zufahrtsstraße und Parkplatz zu entwerten."

"Nachdem die Grünen Leopoldstadt nach den - aus verkehrstechnischer Sicht - denkbar schlechten Erfahrungen mit dem Herbert-Grönemeyer-Konzert letzte Woche bei der Bezirksvorstehung, der Wiener Naturwacht, der Polizei sachte bis heftig intervenierten, möchten wir heute ebendiesen und den Wiener Linien unseren Dank aussprechen für ihre Bemühungen und die Aufrechterhaltung der Sperre der Hauptallee", so Hasch anerkennend. "Wir gehen davon aus, dass damit ein Mindeststandard für die nächsten Veranstaltungen erreicht wurde."

Leider war auch zu beobachten, daß viele AutofahrerInnen auf der Suche nach einem Gratisparkplatz lieber weit herumirrten, bevor sie die bestehenden kostenpflichtigen Parkmöglichkeiten in Anspruch nahmen. "Um diesen unnötigen Parkplatzsuchverkehr zu vermeiden, sollte ein effektives Parkleitsystem installiert werden, welches die AutofahrerInnen rechtzeitig auf die bestehenden Parkmöglichkeiten hinweist", regt die Grüne Gemeinderätin Cecile Cordon, die schon als Leopoldstädter Bezirksrätin jahrelang gegen die Öffnung der Hauptallee eingetreten war, an. "Als weitere Verbesserung schlagen wir vor, am Stadionparkplatz mehr Kapazitäten für Busse anzubieten und schon während des Kartenvorverkaufs auf die öffentlichen Verkehrsalternativen hinzuweisen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus: Tel: 4000-81814

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002