Landtag-live mit verbesserter Qualität

Einsatz neuer Kameras bringt lebendigere Übertragung

Bregenz (VLK) – Bei der Sitzung des Landtages am kommenden Mittwoch, 4. Juni 2003, ab 9.30 Uhr im Plenarsaal im
Landhaus hat ein neues Internet-Übertragungssystem Premiere (www.vorarlberg.at bzw. www.vol.at/landtaglive). Der
Einsatz von drei Kameras erlaubt eine lebendigere Live-
Übertragung und mit größerem Bild. Für Landtagspräsident Manfred Dörler ist das ein "qualitativer Quantensprung in
der Online-Berichterstattung aus dem Landtag". ****

Der Vorarlberger Landtag betreibt seit langem eine
offensive Informationspolitik mit neuester Technik und hat
als erster Landtag in Österreich bereits vor einigen Jahren
eine Liveberichterstattung im Internet angeboten. Nun fand
die Übertragungsqualität eine entscheidende Verbesserung.

Drei automatische Kameras erfassen neben der Saaltotale
auch Einzelbereiche wie Präsidium, Regierungsbank,
Rednerpult und Fraktionsbänke. Über ein Mischpult werden
die Kameras angesteuert und das jeweilige Livebild wird
direkt ins Netz eingespeist. Gegenüber der bisherigen
starren Kamera, die nur das Rednerpult erfasste, ist nun
eine absolut authentische Wiedergabe der Sitzung möglich.
Die verbesserte Technik erlaubt mit 100 x 75 mm (bisher 43
x 35 mm) auch eine größere Bildschirmdarstellung.

Der Landtag befasst sich in seiner 5. Sitzung dieses
Jahres mit den Prüfberichten des Landesrechnungshofes über
die Arbeitsinitiative Bezirk Feldkirch und die Caritas der
Diözese Feldkirch sowie mit dem Bericht des
Bundesrechnungshofes zur Raumordnung und Raumplanung.
Weiters werden Anträge zur Gesetzesfolgenabschätzung, zu Maßnahmen gegen das Aussetzen und Aussäen gentechnisch veränderter Organismen und zum künftigen Ausbau der Trinkwasserkraft zur Stromerzeugung behandelt. Zudem werden
die Mitglieder der Landesregierung wieder mehrere Anfragen
aus den Reihen der Abgeordneten beantworten.

Die Sitzung des Vorarlberger Landtages ist wie immer
öffentlich und frei zugänglich. Gruppen und Schulklassen,
die der Sitzung beiwohnen möchten, werden aus Platzgründen gebeten, sich in der Landtagsdirektion unter der
Telefonnummer 05574/511-30011 anzumelden.
(gw/hapf,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004