Plattform gegen die 3. Piste: Mediations-Teilvertrag von Plattform-Bürgerinitiativen mitbeschlossen

Bürgerinitiativen waren ihrer Zustimmung zum umstrittenen Teilvertrag bis zuletzt nicht sicher

Wien (OTS) - Der Obmann der Plattform gegen die 3. Piste, Herbert Hofer: "Obwohl der beschlossene Teilvertrag - ein von der Aviation Guppe "ausgelobbtes Paket" - für die meisten Anrainergemeinden Verbesserungen in der Fluglärmsituation bringen könnte, besteht bei uns nach wie vor große Skepsis über die im Teilvertrag prognostizierten Ergebnisse der Flugroutenänderungen."

Als die für die BI’s nachteiligste Vorgabe bei der Ausarbeitung der vorliegenden Verbesserungen war, dass Verbesserungen zu keinen gravierenden Kapazitätsverlusten für die Aviation Gruppe (Flughafen Wien, Austro Control und AUA) führen durfte. Unter dieser Vorgabe konnte die Austro Control trotz monatelanger partnerschaftlicher Bemühungen nicht für alle betroffenen Bevölkerungsteile wirklich "spürbare" Verbesserungen ausarbeiten. Die Verbesserungen wurden meist nur durch Verlegungen von Flugrouten über weniger besiedeltes Gebiet und Umschichtungen der Flugbewegungen erreicht.

"Die vorliegenden Fluglärmreduzierungen passieren daher ohne dass auch nur ein einziges Flugzeug weniger fliegt", betont Hofer, "Es findet lediglich eine bessere Verteilung des Fluglärms statt. Das ist zwar nicht ganz im Sinne der BI-Forderung nach Reduzierung von Fluglärm. Immerhin ist man damit unserem Wusch nach Optimierung der Flugrouten nachgekommen und die sich vom Fluglärm betroffen fühlende Bevölkerung hat jetzt wenigstens kurzfristig Aussicht auf Fluglärmerleichterungen bekommen. Unsere Befürchtung ist aber, dass die durch die verlegten Flugrouten gewonnenen Fluglärmerleichterungen sich alsbald durch Kapazitätserhöhungen wieder egalisieren könnten."

Hofer abschließend: "Breite Zustimmung gibt es aber für die durch den Flughafen ermöglichte Einsetzung einer Evaluierungsgruppe zur Kontrolle der Vertragsumsetzung. Deren wesentliche Aufgabe wird es sein zu prüfen, ob die jetzt nur als Prognosen vorliegenden Fluglärmerleichterungen auch den erwarteten Erfolg bringen. Diese Evaluierungsgruppe ist für die Region eine epochale Neuerung."

Rückfragen & Kontakt:

Herbert Hofer
Obmann der Plattform gegen die 3. Piste
Tel: und Fax: 01 / 50 40 096
hebi.ho@utanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007