Gorbach: Konflikte sind nicht auf dem Rücken der Fahrgäste auszutragen

Appell an Eisenbahnergewerkschaft, sich an den angekündigten Streik nicht zu beteiligen

Wien (OTS) - Als Eigentümervertreter der Österreichischen Bundesbahnen appellierte Verkehrsminister Hubert Gorbach heute an die Eisenbahnergewerkschaft, sich an den angekündigten Streiks nicht zu beteiligen: "Es ist für die Bevölkerung nicht nachvollziehbar, dass genau jene, deren durchschnittliches Pensionsantrittsalter bei 53 Jahren liegt, die Arbeit niederlegen, wenn es gilt, eine faire Pensionslösung auszuverhandeln", so Gorbach.

Ein Streik schade dem Unternehmen ÖBB wirtschaftlich und auch im Ansehen. Es könne nicht angehen, diesen Konflikt auf dem Rücken der Fahrgäste auszutragen und diese auf ihrem Weg zur Arbeit zu behindern.

"Die Regierung hat die Hand ausgestreckt und ist zu weiteren Verhandlungen bereit. Der Kompromiss, der jetzt auf dem Tisch liegt, weist deutliche Verbesserungen auf und ist ein faires Angebot mit sozialer Handschrift. Jetzt müssen die Details ausverhandelt werden", so Gorbach. Das erfordere aber die Rückkehr der Gewerkschaft an den Verhandlungstisch. (schluß bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002