Landauer: Unglaubliche Geschmacklosigkeit der GdG!

"Sozialistische Verhältnisse in Wien": Patienten liegen auf Gängen inmitten von Baustellen

Wien, 2003-05-27 (fpd) – Als "unglaubliche Geschmacklosigkeit" bezeichnete heute die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, die Protestaktion der sozialistischen Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) gegen aktuelle Pensionssicherungspläne. So wird bei dieser Aktion ein Patient, der kein Bett mehr bekommen hat, in einen Sarg gezwungen. "Die Behauptung der Vorsitzenden der GdG im KAV, Monika Mauerhofer, wonach es aufgrund von Pensionssicherungsmaßnahmen zu "englischen Verhältnissen" im Gesundheitswesen kommen könnte, ist fernab jeglicher Realität. Diese Agitation ist rein parteipolitisch motiviert", betonte Landauer. ****

Landauer verwies in diesem Zusammenhang auf die in Wien seit Jahren bestehenden "sozialistischen Verhältnisse" im Gesundheitswesen, nämlich dass Patienten auf Gängen inmitten von Baustellen liegen. "Das beharrliche Schweigen der Gewerkschaft zu diesen realen Problemen, beweist die tatsächliche Intention von Mauerhofer: Die Genossen trotz aller Missstände zu verteidigen, die Bundesregierung jedoch pauschal zu verunglimpfen", so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001