Lotterien: In nur 6 Monaten 4.072 Miniterminals installiert

Österr. Lotterien beauftragten Linzer Firma Keba mit Produktion

Wien (OTS) - Die Ausstattung der Brieflos- und Rubbellos-Vertriebsstellen mit den neuen Miniterminals der Österreichischen Lotterien ist abgeschlossen. Heute, Dienstag, wurde das letzte von insgesamt 4.072 Miniterminals der neuen Generation in Niederösterreich installiert.

Vom Beginn des Projektes bis zu dessen erfolgreichem Abschluss sind nicht ganz drei Jahre vergangen. Von der Installation des ersten bis zum letzten Miniterminal - diese Arbeiten wurden durch insgesamt 43 Außendienstmitarbeiter der Österreichischen Lotterien durchgeführt -verging rund ein halbes Jahr. Im Oktober 2002 startete der Probebetrieb mit 80 Terminals in Wien und Linz. Nach dem erfolgreichen Testbetrieb konnte mit der flächendeckenden Umrüstung auf die neuen Geräte begonnen werden.

Die Österreichischen Lotterien haben anlässlich der Einführung des Rubbelloses im Jahr 1995 in den Vertriebsstellen (Verkaufsstellen für Brief- und Rubbellose, die keine Wettscheinspiele anbieten und daher kein online-Terminal haben) Miniterminals installiert. Damit wurde die elektronische Spielabwicklung auch für Brief- und Rubbellos möglich. Lebensdauer und Leistungsfähigkeit der ersten Terminal-Generation erreichten nach mehr als sieben Jahren Einsatz ihre Grenzen.

Seit Oktober 2000 arbeiteten die Österreichischen Lotterien daran, die bestehenden Miniterminals durch neue, weiterentwickelte Geräte zu ersetzen. An 17 international tätige Hersteller wurden Anbotsunterlagen versandt. Von den anbietenden Unternehmen erhielt die Linzer Firma Keba den Zuschlag. Keba hatte sich bereits als qualifizierter Hardware-Hersteller und verlässlicher Geschäftspartner der Österreichischen Lotterien erwiesen.

So wurden auch die neuen Miniterminals - wie die bereits installierten Lotto-Terminals - von Keba hergestellt und in Österreich produziert. Im neuen Keba-Gerät sind Terminal und Drucker vereint, der bisherige Barcodeleser wird weiter verwendet. Die Anbindung erfolgte - je nach Vertriebsstelle - entweder über ISDN (mit 64 kbit/sec) oder analog (mit bis zu 56 kbit/sec). Im neuen Terminal sind sowohl ein Analog- als auch ein ISDN-Modem integriert. Das neue Miniterminal ist mit einem Touchscreen ausgestattet. Das bedeutet größere Bedienerfreundlichkeit und höhere Flexibilität. Das Investitionsvolumen betrug knapp 7 Mio. Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Lotterien
http://www.lotterien.at/
Gabriela Schultz, Tel.: 79070/4600
Mag. Günter Engelhart, Tel.: 79070/4604

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LMO0001