BR Gottfried Kneifel: Österreich muß seine Brückenfunktion zu den mittel-und osteuropäischen Staaten aktiv nützen! Mehr EU-Geld nach Oberösterreich!

Wien (OTS) - Die EU-Erweiterung im kommenden Jahr sei eine große Chance für die oberösterreichische Wirtschaft, die wir schon jetzt gemeinsam aktiv nützen sollen, sagte heute der OÖ. Wirtschaftsbunddirektor und Vorsitzende des EU-Ausschusses des Bundesrates, Gottfried Kneifel. Nach den wirtschafttlichen Rückschlägen der Bundesrepublik Deutschland, dem größten Exportpartner Österreichs, bieten die Beitrittsstaaten enorme Chancen für wirtschaftliche Aktivitäten jeder Art.

Kneifel sprach sich für einen eigenen Regionalkonvent aus, mit dem Ziel Aufgaben und Kompetenzen der einzelnen regionalpolitischen Akteure (Bund, Länder, Gemeinden Sozialpartner...) nach Effizienzkriterien neu zu gestalten.

Die konkreten Forderungen des OÖ. Wirtschaftsbundes seien dabei:

  • Aufbau eines institutionalisierten europaweiten Monitoring- Systems, das ständig neue innovative Impulse für unser Bundesland liefert.
  • Einrichtung einer "OÖ. Förderlobbyingagentur", mit dem Ziel künftig noch mehr EU-Mittel für wirtschaftliche Projekte nach Oberösterreich zu holen. Diese Agentur soll die Erschließung neuer EU-Fördertöpfe prüfen und das aktive Lobbying in Brüssel zur Beeinflussung zukünftiger EU-Programme und Richtlinien intensivieren.
  • Forcieren grenzüberschreitender Projekte mit Südböhmen und Niederbayern unter Nutzung der tschechischen Förderkulisse.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christoph Kremer
Tel.: 0732/77 18 55 - 18

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0002