Ambrozy: Kärnten braucht eine starke Kelag

Kärntens SPÖ-Chef unterstützt Kelag-Forderung nach Abtausch Draukraft/AHP

Klagenfurt (SP-KTN) - Schützenhilfe von LHStv. Peter Ambrozy bekommt die Kelag in ihrer Forderung nach einem Tausch sämtlicher Wasserkraft-Kapazitäten an der Drau gegen den 10-Prozent-Anteil der Kelag an der Verbund-Tochter Austrian Hydro Power. "Dieser Abtausch ist notwendig, weil er die Kelag stärken und wettbewerbsfähiger machen wird", stellte Ambrozy heute fest. Eine starke Kelag sei im Interesse Kärntens und der Beschäftigten, sagte der Kärntner SPÖ-Vorsitzende: "Der Abtausch und damit eine starke Kelag muss ein Kärntner Anliegen werden. Hier geht es um die Interessen des Landes und seine Bürger".

Der Austausch würde die Eigenerzeugung der Kelag vollständig sichern und es der Kelag ermöglichen, als eigenständiger und unabhängiger Mitbewerber auf dem gesamtösterreichischen Strommarkt aufzutreten, so Ambrozy: "Das ist wichtig, weil sonst die österreichische Stromlösung den gesamten Markt beherrscht und es keinen Wettbewerb mehr gibt". Dies würde wiederum zu Lasten der Wirtschaft und der privaten Stromkunden in ganz Österreich gehen.

Ambrozy forderte den zuständige Minister Bartenstein auf, sicherzustellen, dass die Forderungen der Kelag erfüllt werden:
"Kärnten darf nicht benachteiligt werden." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463-57788-76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001