Lopatka: Blockierer in der Gewerkschaft haben sich durchgesetzt

Streiks und Machtkampf innerhalb des ÖGB schaden den Österreichern

Wien, 27. Mai 2003 (ÖVP-PK) Mit völligem Unverständnis reagierte ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Reinhold Lopatka heute, Dienstag, auf den neuerlichen Streikbeschluss des ÖGB. "Die politischen Blockierer in der Gewerkschaft haben sich durchgesetzt. Mit Blockieren und Demonstrieren statt Reformieren schaden sie Österreich und den

Österreichern", betonte Lopatka. ****

ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch habe den Putsch der Blockierer aus den eigenen Reihen nicht zu verhindern gewusst, so Lopatka. "Die Sallmutters und Nürnbergers in der Gewerkschaft haben jetzt endgültig die Oberhand gewonnen - zum Schaden der Republik. Ihnen geht es bei ihren Streikansagen längst nicht mehr um die Sache, sondern darum, ein demokratisches Wahlergebnis zu ignorieren."

"Njet. Njet. Njet", das sei die einzige Antwort, die Sallmutter und Nürnberger auf die ausgestreckten Hände der Regierung parat hätten, betonte Lopatka. Verzetnitsch habe gegen diese Blockierer offensichtlich kein probates Mittel. "Dieser Machtkampf innerhalb des ÖGB schadet den Österreichern", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002