Telekom Austria Gruppe: Ergebnis für das 1. Quartal 2003 Weitere Steigerung der Profitabilität - TEIL 2

Wien (OTS) - Gruppenübersicht

Umsatzerlöse

in Mio. EUR 1. Qu. 03 1. Qu. 02 Veränd. in % Wireline 555,7 565,9 -1,8% Wireless 474,7 452,2 5,0% Sonstiges & Eliminierungen -63,9 -55,6 -14,9% Umsatzerlöse 966,5 962,5 0,4%

Im 1. Qu. 03 stiegen die Umsatzerlöse um 0,4 % auf 966,5 Mio. EUR gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Die Verringerung der Umsatzerlöse im Wireline-Bereich um 1,8 % auf 555,7 Mio. EUR im 1. Qu. 03 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist in erster Linie auf die niedrigeren Durchschnittspreise aufgrund der verstärkten Vermarktung der günstigeren TikTak Tarifpakete von Telekom Austria im 1. Halbjahr 2002 zurückzuführen, die zur Festigung des Geschäftsverlaufs im Wireline-Bereich beigetragen haben. Dies spiegelt sich wiederum in der stabilen Entwicklung der Marktanteile und des höheren Sprachminutenvolumens wider.

Im Geschäftssegment Wireless stiegen im 1. Qu. 03 die Umsatzerlöse um 5,0 % auf 474,7 Mio. EUR. Zum Anstieg haben sowohl das Inlandsgeschäft, das den Umsatz trotz des intensiven Wettbewerbs steigern konnte, als auch das weitere Wachstum der kroatischen und slowenischen Aktivitäten beigetragen.

EBITDA bereinigt*

in Mio. EUR 1. Qu. 03 1. Qu. 02 Veränd. in % Wireline 215,5 211,9 1,7% Wireless 189,8 187,9 1,0% Sonstiges & Eliminierungen 0,6 0,0 - EBITDA* 405,9 399,8 1,5% *bereinigt um Wertminderungen

Wie weiter oben definiert, wird das EBITDA ohne Wertminderungen dargestellt.

Auf Gruppenebene verzeichnete das EBITDA ohne Wertminderungen einen Anstieg von 1,5 % auf 405,9 Mio. EUR im Vergleich zum Vorjahr. Im Geschäftssegment Wireline führten niedrigere Aufwendungen zu einem Anstieg des EBITDA ohne Wertminderungen auf 215,5 Mio. EUR (+ 1,7 %) und der EBITDA-Marge auf 38,8 % (1. Qu. 02: 37,4 %).

Im Wireless-Bereich konnte das EBITDA unter dem negativen Einfluss starken Wettbewerbs trotzdem um 1,0 % auf 189,8 Mio. EUR erhöht werden.

Zur transparenteren Darstellung der operativen Performance wird in der folgenden Tabelle das EBITDA um jene Posten berichtigt dargestellt, die nach Ansicht der Unternehmensführung in keinem direkten Zusammenhang mit dem laufenden Geschäft stehen. Diese Posten umfassen in erster Linie Kosten und Erträge in bezug auf Personalreduktion und Verluste aus dem Abgang langlebiger Wirtschaftsgüter.

EBITDA ohne Bereinigungen:

in Mio. EUR 1. Qu. 03 1. Qu. 02 Veränd. in % Wireline EBITDA 215,5 211,9 1,7% Aufwend. f.freigest. MitarbeiterInnen 4,8 9,7 Verlust aus dem Abgang langleb.Wirtschaftsgüter 0,6 4,0 Rückstell.für MitarbeiterInnen -1,3 0,9 Wireline EBITDA ohne Bereinigungen 219,6 226,5 -3,0% Wireless EBITDA 189,8 187,9 1,0% Verlust aus d. Abgang langleb.Wirtschaftsgüter 2,5 0,4 Wireless EBITDA ohne Bereinigungen 192,3 188,3 2,1% Gruppen EBITDA 405,9 399,8 1,5% Aufwendungen f. freigest. MitarbeiterInnen 4,8 9,7 Verlust aus dem Abgang langleb.Wirtschaftsgüter 3,1 4,4 Rückstellungen für MitarbeiterInnen -1,3 0,9 Gruppen EBITDA ohne Bereinigungen 412,5 414,8 -0,6%

Betriebsergebnis (EBIT)

in Mio. EUR 1. Qu. 03 1. Qu. 02 Veränd. in % Wireline 10,2 5,1 100,0% Wireless 110,9 121,9 -9,0% Sonstiges&Eliminierungen 0,8 -0,1 - Betriebsergebnis (EBIT) 121,9 126,9 -3,9%

Im 1. Qu. 03 verringerte sich das EBIT auf Gruppenebene um 3,9 % auf 121,9 Mio. EUR, wobei das EBIT im Wireline-Segment einen Anstieg von 5,1 Mio. EUR auf 10,2 Mio. EUR und im Wireless-Bereich einen Rückgang um 9,0 % auf 110,9 Mio. EUR verzeichnete.

Diese Reduktion ist vor allem auf die Erhöhung der Abschreibungen und Wertminderung im 1. Qu. 03 zurückzuführen. Die Abschreibungen stiegen auf Gruppenebene um 2,5 % auf 279,6 Mio. EUR, was in erster Linie mit höheren Aufwendungen im Wireless-Segment zu begründen ist.

Das Ergebnis für das 1. Qu. 03 umfasst eine Wertminderung in der Höhe von 4,4 Mio. EUR für einen kleinen inländischen Geschäftszweig im Wireline-Segment, der liquidiert werden soll.

Konsolidierter Quartalüberschuss

Der zusammengefasste Nettozinsaufwand blieb trotz der Akquisition des restlichen mobilkom austria-Anteils im 1. Qu. 03 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres stabil auf dem Niveau von 42,0 Mio. EUR.

Mit 31,3 % war der effektive Steuersatz im 1. Qu. 03 etwas niedriger als der in Österreich gesetzlich festgelegte Steuersatz von 34 %.

Im Quartalsüberschuss ist der kumulative Effekt in der Höhe von 6,3 Mio. EUR enthalten, der sich aus der Änderung der Rechnungslegungs-vorschriften durch die erstmalige Anwendung von SFAS 143 "Rechnungslegung für Entsorgungsverpflichtung" ergeben hat. Entsorgungsverpflichtungen wurden für den Abgang und die Stilllegung von Basisstationen, Gebäuden, öffentlichen Sprechstellen und Teermasten berücksichtigt.

Der Quartalsüberschuss stieg von 37,5 Mio. EUR im 1. Qu. 02 auf 43,1 Mio. EUR im 1. Qu. 03. Parallel dazu verbesserte sich das Ergebnis je Aktie von 0,07 EUR auf 0,09 EUR.

Sachanlagenzugänge

in Mio. EUR 1. Qu. 03 1. Qu. 02 Veränd. in % Wireline 49,8 40,5 23,0% Wireless 30,5 40,5 -24,7% Telekom Austria Gruppe 80,3 81,0 -0,9%

Die Sachanlagenzugänge in der Tabelle werden inklusive der Auswirkungen von einmaligen unbaren Neuzugängen auf Gruppenebene dargestellt, die sich aus der Entsorgungs-verpflichtung infolge der Einführung von SFAS 143 ergeben haben. Diese Neuzugänge belaufen sich auf 7,4 Mio. EUR.

Exklusive dieser Zugänge aufgrund von SFAS 143 fielen die cashwirksamen Sachanlagen-zugänge um 10,0 % auf 72,9 Mio. EUR, was den fortgesetzten Fokus auf die Cashflow-Generierung widerspiegelt. Im Wireline-Bereich stiegen die cashwirksamen Sachanlagenzugänge aufgrund höherer Investitionen in das Breitband-Zugangsnetz um 13,6 % auf 46,0 Mio. EUR. Jedoch wurde die Erwartung für das gesamte Jahr 2003 um 20 Mio. EUR auf 280 Mio. EUR reduziert.

Im Wireless-Bereich beliefen sich im 1. Qu. 03 die cashwirksamen Sachanlagenzugänge, d.h. exklusive der Zugänge aufgrund von SFAS 143 auf 26,9 Mio. EUR (- 33,6 %). 63 % davon wurden in Österreich aufgewendet, 32 % in Kroatien und der Rest vor allem in Slowenien. Der geschätzte Capex-Zielbetrag für das Gesamtjahr 2003 im Wireless-Bereich bleibt unverändert auf 360 Mio. EUR.

Cashflow und Nettoverschuldung

in Mio. EUR 1. Qu. 03 1. Qu. 02 Veränd. in % Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 135,8 187,7 -27,7% Cashflow aus Investitionstätigkeit -87,7 -36,6 139,6% Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -39,0 -160,4 -75,7% Auswirkung von Wechselkursschwankungen 5,5 0,0 - Erhöhung/Verminderung der liquiden Mittel 14,6 -9,3 - in Mio. EUR 31. März 2003 31. Dez. 2002 Veränd. in % Nettoversch. 3.162,1 3.204,2 -1,3%

In den Cashflow-Zahlen der oberen Tabelle für das 1. Qu. 02 ist das Wireless-Segment nicht inkludiert, da mobilkom austria erst am 28. Juni 2002 vollkonsolidiert wurde. Der höhere Cashflow aus den Geschäftstätigkeiten im 1. Qu. 02 ist in erster Linie auf Bareinnahmen zurückzuführen, die sich durch den Verkauf von Forderungen im 1. Qu. 02 ergaben.

Die Working-Capital-Bewegungen im ersten Jahresquartal sind traditionell von wesentlich höheren Zahlungen an Lieferanten infolge höherer Aufwendungen und Anlagenzugänge im letzten Quartal des vorherigen Geschäftsjahres sowie von einem Anstieg der Forderungen gekennzeichnet.

Daraus ergab sich im 1. Qu. 03 ein Anstieg des Working Capital um 231,6 Mio. EUR und nur ein leichter Rückgang der konsolidierten Nettoverschuldung um 42,1 Mio. EUR auf 3.162,1 Mio. EUR, was auch die Finanzierung des Kaufpreises für den zusätzlichen Anteil an VIPnet in der Höhe von 20,9 Mio. EUR umfasst. Der Monat April zeigt bereits eine schnellere Reduktion der verzinslichen Verbindlichkeiten.

Die Nettoverschuldung umfasst die langfristige Verschuldung, das Finanzierungsleasing und die kurzfristige Verschuldung abzüglich des kurzfristigen Teils der Leasingverbindlichkeiten reduziert um liquide Mittel, kurzfristige Beteilungen sowie Finanzinstrumente, die in den sonstigen Vermögensgegenständen in der Höhe von 31,1 Mio. EUR inkludiert sind.

MitarbeiterInnen

Ende der Periode Durchschnitt der Periode 31.März 31. März Veränd. 1.Qu.03 1.Qu.02 Veränd. 2003 2002 Wireline 11.212 12.774 -1.562 11.267 12.848 -1.581 Wireless 3.618 3.470 148 3.605 3.469 136 TA Gruppe 14.830 16.244 -1.414 14.872 16.317 -1.445

Die Zahl der MitarbeiterInnen der Telekom Austria Gruppe betrug zum Ende des 1. Qu. 03 14.830 gegenüber 14.951 zum Jahresende 2002. Im Wireline-Bereich wurde der Personalstand gegenüber dem Jahresende 2002 um 147 Personen reduziert und im Wireless-Segment um 26 Personen erhöht. Das Management zielt weiterhin auf eine Personalreduktion von mindestens 600 Stellen für das Finanzjahr 2003 ab.
(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria AG
Unternehmenskommunikation
Ing. Martin Bredl
Tel: 059 059 1 11001
Fax: 059 059 1 11090
martin.bredl@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL0003