"Neues Volksblatt" Kommentar: "Sieger?" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 27. Mai 2003

Linz (OTS) - =

Niemand Geringerer als der Pensionsexperte und Leiter
der Reformkommission, Theodor Tomandl, kritisierte, dass die Bundesregierung der Gewerkschaft schon vergangene Woche zu weit reichende Angebote gemacht habe. Sollte die Reform weiter verwässert werden, hätte Tomandl "größte Bedenken" in Bezug auf die Nachhaltigkeit des Vorhabens. In fünf bis sechs Jahren wäre dann die nächste, noch härtere Pensionsreform nötig.
Versucht die Regierung lediglich den sozialen Frieden zu sichern, oder lässt sich alles - auch ohne große Härten und Einbußen bewerkstelligen? Auch diese Frage musste vor dem gestrigen Runden Tisch zwischen Regierung und Sozialpartnern unbeantwortet bleiben, wobei man sich des Eindrucks nicht erwehren konnte, dass man seitens der Regierung jede weitere Eskalation vermeiden will und wollte.
Am Ergebnis des fünften Runden Tisches sollte sich jedenfalls entscheiden, ob Gewerkschaft und Arbeiterkammer überhaupt an Konsens interessiert sind oder ohnedies nur eine Strategie verfolgen, an deren Ende französische Verhältnisse stehen. Eines sollte auch im ÖGB verstanden werden: In Sachen Pensionsreform kann es weder Sieger noch Besiegte geben. Sehr wohl aber Realisten und Realitätsverweigerer.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001