Baier: "Aussetzung der Kampfmaßnahmen ist fatale Fehlentscheidung"

KPÖ bleibt beim Slogan "Kein Schritt zurück". ÖGB-Orientierung auf breiter Grundlage diskutieren

Wien (OTS) - Als "eine Fehlentscheidung mit möglicherweise fatalen Konsequenzen" bezeichnet KPÖ-Vorsitzender Walter Baier die Aussetzung der für morgen geplanten Kampfmaßnahmen durch die ÖGB-Führung. "Jedenfalls ist es jetzt an der Zeit, die weitere Vorgangsweise der Gewerkschaften auf breiter demokratischer Grundlage zu diskutieren und Betriebsrätekonferenzen einzuberufen. Wir bleiben bei unserer Forderung 'kein Schritt zurück!'. Vor allem sollten sich die Spitzengewerkschafter von der Vorstellung lösen, die Mitglieder seien Automaten, die auf Knopfdruck aus- und eingeschaltet werden könnten. Verzetnitsch und Kollegen müssen sich offensichtlich zwischen 'Rundem Tisch' und den Beschlüssen des ÖGB-Bundesvorstands entscheiden".

"Ein Umfallen des ÖGB in der Frage der Pensionsverschlechterungen hätte nicht nur dramatische Auswirkungen auf den Lebenstandard künftiger Generationen von PensionistInnen, sondern auch nachhaltige und negative Konsequenzen für die Zukunft der Gewerkschaftsbewegung", schloss Baier.

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001