SPÖ gegen Schließung der Goingerkaserne in Bleiburg

SPÖ-Bezirkausschuss Völkermarkt kritisiert Sparmaßnahmen auf Kosten der Bediensteten

Klagenfurt/Völkermarkt (SP-KTN) - Mit einer beträchtlichen Investitionssumme saniert und somit auf den neuesten Stand der militärischen Erfordernisse ausgebaut soll die Kaserne des Bundesheeres in der Grenzstadt Bleiburg dem Sparstift zum Opfer fallen, kritisierte der Bezirksausschuss der SPÖ-Völkermarkt. Durch Jahre hindurch wurde von Experten des Heeres immer wieder beteuert welch strategisch wichtigen Punkt dieser Stützpunkt in der Landesverteidigung darstellt.

"Der derzeitigen schwarz-blauen Bundesregierung bedeuten Strategien sehr wenig. Letztendlich soll im Zuge der Heeresreform der Garnisonsstandort zu Fall gebracht werden.
Rund 60 Bedienstete mit ihren Familienangehörigen bangen daher um den Verlust ihrer Arbeitsplätze", stellte LAbg. Manfred Volautschnig fest und sprach sich kürzlich entschieden für eine Erhaltung dieses Standortes aus.

Die Grenzregion, die ohnehin um jeden einzelnen Arbeitsplatz kämpft, sollte nicht durch eine unüberlegte Handlung des Bundes zum Handkuss kommen. "Die Verantwortlichen auf Bundes- und Landesebene sind daher aufgerufen die Arbeitsplätze in dieser strukturschwachen Region nicht nur zu erhalten, sondern diese durch gezielte finanzielle Förderungsmaßnahmen auszubauen", schloss Volautschnig.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463-57788-76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003