Gemeinsame Bauverwaltung im Großen Walsertal

LH Sausgruber: Land fördert Zusammenarbeitsprojekte der Gemeinden

Bregenz/Raggal (VLK) – Mit der Gründung der Verwaltungsgemeinschaft "Bauverwaltung Großes Walsertal" verstärken die Gemeinden im Großen Walsertal ihre
Zusammenarbeit. Landeshauptmann Herbert Sausgruber zeigt
sich erfreut über diese neue Zusammenarbeitsform, die von
der Landesregierung auch finanziell unterstützt wird:
"Damit sollen Synergieeffekte genutzt und die Qualität der kommunalen Dienstleister auf hohem Niveau erhalten
bleiben". Sausgruber erhofft sich Nachahmer für diese Form
der Gemeindezusammenarbeit. ****

Vorarlberg zeichnet sich durch eine stark ausgeprägte,
gut ausgebildete und auch funktionierende Gemeindeautonomie
aus. "Angesichts des knappen Personalstandes zeigen die
laufenden Entwicklungen, dass mit der fortschreitenden Spezialisierung der Verwaltungsaufgaben
Gemeindezusammenarbeit zunehmend erforderlich wird", betont
der Landeshauptmann.

Förderung für neue Projekte

Das Land unterstützt deshalb neue Projekte, die das Ziel verfolgen, eine Stelle für mehrere Gemeinden für die
Erledigung der gleichen Aufgaben einzurichten. Dadurch
werden einerseits die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden gestärkt und gleichzeitig Synergieeffekte erzielt, hebt der Landeshauptmann die Vorteile hervor.

Bauverwaltung Großes Walsertal

Die neue Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinden Blons,
Fontanella, Raggal, St. Gerold, Sonntag und Thüringerberg
hat im wesentlichen folgende Aufgaben:
- Beratung von Bauwerbern, insbesonders in rechtlichen,
baulichen, baugestalterischen und energietechnischen
Fragen,
- Entgegennahme und Bearbeitung der Anzeigen und
Anträge bis zur Erstellung eines Bescheidkonzeptes,
insbesondere auch Durchführung mündlicher Bauverhandlungen,
- Überwachung der Bauausführung und Durchführung
baubehördlicher Überprüfungen,
- Beratung der Gemeinden in baugestalterischen Fragen.

Die Geschäftsführung hat ihren Sitz in der Gemeinde
Raggal. Das Land stellt für die Personal- und
Sachaufwändungen sowie der einmaligen Infrastrukturausgaben
eine Förderung von insgesamt rund 61.000 Euro – verteilt
auf fünf Jahre - zur Verfügung.

Nachahmer gesucht

Landeshauptmann Sausgruber erhofft sich Nachahmer für
diese Form der Gemeindezusammenarbeit, "beispielsweise in
den Bereichen Bauverwaltung, Buchhaltung, Finanzverwaltung
inklusive der Steuerbuchhaltung und Lohnverrechnung, EDV-
Betreuung oder e-government".
(wm/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006