Absage der ÖGB-Streiks: Bleckmann begrüßt Verhandlungsbereitschaft

Wien, 2003-05-26 (fpd) Als positives Signal der Verhandlungsbereitschaft wertete heute FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann den Beschluss der ÖGB-Gremien, morgen Dienstag nicht zu streiken. "Es ist einfach der richtige Weg, am Verhandlungstisch die Argumente zu behandeln, anstatt auf der Straße zu polemisieren", erklärte Bleckmann. ****

Bleckmann sehe gute Chancen, dass im Zuge der heutigen Verhandlungsrunde ein Schritt in Richtung Einigung getan werden könne. "Streikdrohungen, die in Raum stehen, wirken bei den Verhandlungen wie ein Klotz am Bein und bremsen den Fortschritt. Daher begrüße ich dieses Zeichen der Gewerkschaften, nun voll und ganz auf Gespräche zu setzen", meinte Bleckmann.

Alles andere wäre nämlich auch eine Flucht aus der Verantwortung gewesen. Denn schließlich ginge es bei den Verhandlungen nicht zuletzt auch darum, die Pensions- und Sonderprivilegien beispielsweise in den Sozialversicherungen zu beseitigen, so die freiheitliche Generalsekretärin.

Eine ähnliche Einsicht wie beim ÖGB würde man sich übrigens auch bei den mittlerweile streikerprobten AHS-Lehrern wünschen, die mit ihrem heutigen Streik erneut ihre verantwortungslose Haltung zum Ausdruck brächten, so Bleckmann abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Pressesprecher Thomas Edtmeier
Tel.: (01) 5123535-0, 0664-1413072

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001