Aviso: ÖAMTC präsentiert Ergebnisse des Kindersitz-Crashtests 2003, morgen, 10 Uhr

Deutliche Verbesserungen zum Vorjahr, aber nicht alle Sitze bieten hohe Sicherheit

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

insgesamt 4.023 Kinder bis 14 Jahre wurden im Jahr 2002 bei Verkehrsunfällen verletzt, 25 kamen ums Leben. Beinahe jedes zweite Kind, das in einen Unfall verwickelt war, saß als Mitfahrer in einem Pkw. Viele schwere und tödliche Verletzungen könnten reduziert werden, wären endlich alle Kinder im Auto richtig gesichert. Der ÖAMTC hat in einer neuen Crashtest-Serie 26 Kindersitze unter die Lupe genommen. Zwar bietet der Markt erstmals für jede Gewichtsklasse einen "sehr empfehlenswerten" Sitz, etliche Kindersitze fielen aber glatt durch.

Die detaillierten Ergebnisse präsentieren wir Ihnen bei einer

Pressekonferenz zum
ÖAMTC-Kindersitz-Crashtest 2003

am Dienstag, den 27. Mai 2003, um 10.00 Uhr
beim ÖAMTC
Großer Sitzungssaal, 4. Stock,
Schubertring 1-3, 1010 Wien,

zu der wir Sie hiermit herzlich einladen.

Im Rahmen dieser Pressekonferenz wird anhand eines Videos gezeigt, welche Kräfte bei einem Unfall mit 64 km/h auf einen Kindersitz einwirken.

Ihre Gesprächspartner sind:
Ing. Franz Peleska, ÖAMTC-Techniker und Leiter
des Kindersitz-Crashtests
Mag. Marion Seidenberger, ÖAMTC-Verkehrspsychologin

Mit freundlichen Grüßen
ÖAMTC-Pressestelle

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001