"Neues Volksblatt" Kommentar: "Blindwütig" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 26. Mai 2003

Linz (OTS) - Dem Feindbild Unternehmer huldigt die Arbeiterkammer auch in ihrer Agitation gegen die Pensionsreform. In einem AK-"Folder" werden den Reformplänen der Regierung "470-Millionen-Euro-Geschenke für Unternehmen" gegenübergestellt, wobei insbesondere die "Senkung der Dienstgeberabgaben für ältere ArbeitnehmerInnen" angeprangert werden. Die Verdummungsstrategie ist geradezu erheiternd. Da urgieren Gewerkschafter und AK-Funktionäre im Zuge der Diskussion um die Pensionsreform unermüdlich flankierende Maßnahmen zu Gunsten älterer Arbeitnehmer und dann erblödet sich die AK nicht, eine Senkung der Dienstgeberabgaben für ältere Arbeitnehmer, die genau dieser Forderung entspricht, als Geschenk an Unternehmer zu bezeichnen.
Wer mit derartigen Bocksprüngen Beiträge zur Reformdebatte leistet, muss sich die Frage gefallen lassen, ob er überhaupt noch an einer sachlichen Diskussion und Lösung interessiert ist. Arbeiterkammer-Chef Tumpel, der sich schon in der Marathonsitzung von Donnerstagnacht als Njet-Sager hervorgetan hat, wird sich bei den heutigen Verhandlungen endgültig entscheiden müssen. Zwischen einem für beide Seiten akzeptablen Verhandlungsergebnis und einer blindwütigen Streikpolitik, die niemandem etwas bringt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001