Offen gesagt: Proporzmässige Einladungspolitik ein Skandal

Fußi: "Wenn ich mit 625.000 Unterstützern nicht eingeladen werden, so ist dies ein Skandal, der ORF beteiligt sich an der Vertuschung!"

Wien (OTS) - Harte Kritik übt Rudolf Fußi an der Einladungspolitik des ORF zur heutigen Sendung "Offen gesagt". Fußi: "Endlich wird einmal auch im Schüssel-ORF über die Skandalgeschichte Eurofighter gesprochen und den prononciertesten Gegner ladet man nicht ein. 625.000 Menschen und ihre Meinung werden ignoriert. Der ORF beteiligt sich an der Vertuschung des Ausmasses dieses Eurofighter-Skandals! Objektivität und ORF haben nichts miteinander zu tun!"****

Fußi fordert eine Begründung der proporzmässigen Zusammenstellung der Runde, die, so Fußi, "schon ein bissl an Parteifernsehen erinnert. Fußi: "Der ORF ist in der Hand der Parteipolitik und da passt ein Fußi natürlich nicht hinein! Ich bin enttäuscht und verstehe die Welt nicht mehr, warum man mir nicht die Möglichkeit gibt, der Öffentlichkeit das Ausmaß dieses Beschaffungsskandals aufzuzeigen!"(SCHLUSS)q

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Fußi
0699 105 032 53

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM0002