Haupt über Einlenken Grassers bei Pensionssicherungsreform hocherfreut

Steuerentlastung mit Anfang 2004 nur mit Doppelbudget machbar

Wien (VK/BMSG/OTS) - Hocherfreut über das Einlenken von Finanzminister Karl-Heinz Grasser zeigte sich heute Vizekanzler und Sozialminister Mag. Herbert Haupt. So habe es sich Grasser vor 2 Monaten noch nicht vorstellen können, dass es eine Deckelung der Verluste im Rahmen der Pensionssicherungsreform 2003 von maximal 10% und auch eine Verlängerung der Übergangsfristen geben solle. Dies habe er heute erfreulicherweise in der Pressestunde revidiert. ****

Für Haupt stehe es seit Anfang an ganz oben im Pflichtenheft zur Pensionsreform, dass niemand mehr als insgesamt 10% durch das umfassende Reformpaket verlieren solle. Auch für eine Verlängerung der Durchrechnungszeiten im Sinne der sozialen Abfederung sprach Haupt sich seit jeher aus. "Diese Punkte sind für mich ganz besonders wichtig, da sich die untersten Einkommensbezieher nicht im Geringsten wehren können. Es ist unsere Verpflichtung, Ihre Interessen wahrzunehmen", erklärte Haupt eindringlich.

Abschließend wies Haupt auf ein weiteres wichtiges Anliegen hin, nämlich auf die Verabschiedung des Doppelbudgets im Juni 2003. Nur wenn dieses beschlossen werde, komme es zur geplanten Steuerentlastung, was wiederum den kleinsten und kleinen Einkommen zum Vorteil gereiche. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Vizekanzleramt und BM für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 53115-2141
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001