Kossina: Biologische Landwirtschaft in Wien wird ausgebaut

Wien setzt auf hohe Qualität der Lebensmittel

Wien (OTS) - "Eine risikofreie und gesunde Lebensmittelproduktion
in Wien hat höchste Priorität", betonte heute Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina. Obwohl ab Sommer die Tür für gentechnisch modifiziertes Saatgut offen steht, setzt Wien auf jeden Fall seine Produktion von biologischen Lebensmitteln weiterhin fort. "Die Wiener Bevölkerung hat ein Recht auf sichere, hochwertige Lebensmittel", betont Kossina.

Das Land Wien betreibe den größten biologischen Landwirtschaftsbetrieb Österreichs auf höchstem Niveau. 600 Hektar werden nach streng ökologischen Kriterien bewirtschaftet. In Summe werde ein Fünftel der Fläche Wiens landwirtschaftlich genutzt. Vor allem die Biobetriebe der Stadt Wien in der Lobau und in Essling sind sehr erfolgreich.****

Neben Biokartoffel werden Roggen, Weizen Dinkel, Mais, Gerste und Hafer biologisch angebaut.

15 Kühe mit ihren Kälbern von Waldviertler Bauern weiden auf zwei großen Koppeln in der Lobau. Kossina: "Ein wunderbares Beitrag Wiens für Biobauern im Waldviertel."

Auch gibt es das Selbsternteprojekt am Stadtgut Essling, wo auf 160 Ökoparzellen Biogemüse für den Eigenbedarf angebaut wird.

Kossina: "Die Versorgung der Wiener Bevölkerung mit biologischen Lebensmitteln in Schulen, Kindertagesheimen, Spitälern und Pensionistenheimen liegt bereits bei einem Anteil von 30 Prozent. Eine Steigerung auf 50 Prozent ist das Ziel."

Infotipp: Symposium "Gentechnik, (Bio-) Landwirtschaft und Naturschutz - Braucht Wien Regelungen zur Koexistenz?", 16. Juni, Wiener Rathaus, 1080 Wien, Wappensaal. (Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018