UNI-Europa: Solidaritätserklärung an österreichische ArbeitnehmerInnen

Auseinandersetzungen in Österreich sind in europäischem Rahmen zu sehen

Wien (GPA/ÖGB). Union Network International (UNI), die internationale Gewerkschaftsorganisation im Fachberufs- und Dienstleistungsbereich, der auch die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) angehört, übermittelt an die österreichischen ArbeitnehmerInnen eine Solidaritätserklärung angesichts der aktuellen Auseinandersetzungen um die von der Bundesregierung geplanten Pensionskürzungen. Zurzeit beraten rund 800 Delegierte bei der ersten UNI-Europa Regionalkonferenz in Stockholm über die soziale Zukunft Europas. UNI-Europa repräsentiert sieben Millionen Mitglieder von 320 Gewerkschaften in 50 Staaten Europas.++++

UNI-Europa weist in ihrer Solidaritätsbekundung darauf hin, dass die Auseinandersetzungen in Österreich zur Verhinderung massiver Eingriffe in das bestehende Sozialsystem, in größerem, europäischem Zusammenhang zu sehen sind. Die Beschäftigten in Österreich seien in einer ähnlichen Situation wie ihre KollegInnen in vielen anderen Ländern Europas. So mobilisieren zurzeit u. a. auch in Frankreich und Deutschland die Gewerkschaften gegen Regierungspläne, die zu massiven Verschlechterungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen führen würden.

"Allzu deutlich wird uns heute in einem Land nach dem anderen vor Augen geführt, dass die neoliberale Politik des Sozialabbaus in Europa im Vormarsch ist. Hier ist ein fundamentaler Kurswechsel gefordert. Wir brauchen ein Europa, das dem Abbau sozialstaatlicher Standards eine klare Absage erteilt. Funktionierende Systeme der sozialen Sicherheit dürfen nicht auf dem Altar der Haushaltssanierung geopfert werden", so die wörtlichen Feststellungen und Forderungen von UNI-Europa.

Die UNI-Mitgliedsgewerkschaften könnten sich in diesem Sinne - wie auch alle jene, die in anderen Ländern zurzeit ihren Widerstand organisieren - bei ihren Auseinandersetzungen der uneingeschränkten Solidarität und Unterstützung der europäischen Gewerkschaftsfamilie von UNI gewiss sein. "Euer Erfolg wird auch ein Erfolg der Absicherung eines sozialen Europas sein", schließt die Erklärung der UNI-Europa.

ÖGB, 21. Mai 2003
Nr. 414

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Isabel Koberwein
Telefon: (01) 313 93-207
Mobil: 0676/817 111 207
eMail: isabel.koberwein@gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003