Schasching zu Stundenkürzungen: Gehrer "glänzt" erneut durch Realitätsverweigerung

Wien (SK) In heutigen Budgetausschuss zum Thema Unterricht habe "Ministerin Gehrer wieder einmal durch Realitätsverweigerung geglänzt und sich in schamloser Art und Weise ihrer Verantwortung für das gesamte österreichische Bildungssystem entzogen", erklärte SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Ich habe in den heutigen Beratungen erneut darauf hingewiesen, dass die Stundenkürzungsverordnung entgegen allen Protesten von Elternverbänden und SchülerInnenorganisationen durchgezogen wird", so Schasching. In Kraft treten soll die Verordnung schon Ende Mai. Laut Aussage der Bundesministerin kann sich jeder Interessierte die Verordnung von der Homepage des Ministeriums herunterladen. Damit sei ihrer Meinung nach genug Zeit für alle, sich auf die geänderte Stundentafel einzustellen -Schließlich sei Ferienzeit Planungszeit, so die Ministerin. "Der Schaden für die Sicherung der Bildungsqualität ist enorm", unterstrich die SPÖ-Abgeordnete dazu. ****

Pädagogische Reformen, die in der Hauptschule und der Unterstufe der AHS mit Lehrplan 2000 und in der AHS Oberstufe per Verordnung 2002 eingeleitet wurden, deren Umsetzungsphase somit also noch nicht abgeschlossen ist, störe Gehrer gleichzeitig mit ihrer "Kürzungswut" zugunsten des Budgets. Parallel dazu soll eine Zukunftsreformkommission eingesetzt werden und lädt die Ministerin zu einer virtuellen Schulreformkommission ein. "Dem Computerzeitalter sei dank! - wenn Ministerinnen ihren KritikerInnen so nicht mehr ins Auge blicken müssen", so Schasching empört.

Zum Thema Kürzungen der Turnstunden gebe Gehrer zwar zu, die "Klug&Fit"-Studie, die den besorgniserregenden Zustand des körperlichen Leistungsvermögens von österreichischen SchülerInnen im Alter von 11 bis 14 Jahren aufzeigt und vor der Reduktion von Bewegung in Schulen warnt, zu kennen, handle aber absolut gegensätzlich, indem sie die Streichung von Turnstunden trotzdem zulässt. "Ist ihnen die gesunde Entwicklung unserer Kinder so wenig wert, Frau Ministerin?", fragte Schasching abschließend. (Schluss) wf/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019