Kabas: Belastungen des Kabinetts Häupl II auf traurigem Rekordniveau!

Das rote Wien hat die höchste Belastungsquote von ganz Österreich

Wien, 2003-05-21 (fpd) - "Das Kabinett Häupl II hat die Belastungsquote in der Bundeshauptstadt auf trauriges Rekordniveau gehoben. Vor diesem Hintergrund ist eine Kritik der Bürgermeisterpartei an der Bundesregierung nicht nur ein
Schuß ins Knie, sondern geradezu lachhaft und kurios", so heute der Obmann der Wiener Freiheitlichen Mag. Hilmar Kabas in Anlehnung an Aussagen von SP-Oxonitsch. ****

So belastet, wie unter Häupl, Oxonitsch und Co wurde in Wien überhaupt noch nie. Und die Verteuerungsschraube dreht sich in
Wien immer schneller. Tarife der Öffis, Strom, Gas, Müll, Bäder, Kindergartenbeiträge sind nur einige Beispiele, wie die Bürgermeisterpartei die Wienerinnen und Wiener zur Ader läßt. Dazu kommt, daß die Belastungspolitik der Wiener SPÖ zudem noch eine äußerst unsoziale ist und den kleinen Mann frontal trifft.

Die Wiener SPÖ wäre gut beraten, für Ordnung im eigenen Haus zu sorgen, bevor sie mit Kritik herumwirft und dabei auf die eigenen Mißstände völlig vergißt. Darüber hinaus möge Oxonitsch nicht vergessen, daß es drei Jahrzehnte SPÖ-Kanzlerschaft gewesen seien, welche Österreich in die Nähe des Schuldenturms gebracht und damit erst die Notwendigkeit für Sanierungsschritte nach sich gezogen hätte. Faktum ist, so Kabas, daß die Belastungspolitik der Wiener SPÖ jeglichen sozialen Aspekt vermissen läßt und die höchste aller Bundesländer in Österreicher ist. Schweigen wäre für die
Wiener SPÖ in dieser Causa somit besser gewesen. (Schluß) HV

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000-81794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002