FSG-Exekutivgewerkschaft fordert faire Pensionsregelungen für Österreichs Exekutivbeamte

Wien (FSG). Faire Regelungen auch für alle ExekutivbeamtInnen Österreichs fordern im Rahmen der aktuellen Pensionsdebatte die Vertreter der Exekutivgewerkschaft. Der Vorsitzende der Kriminalbeamtengewerkschaft Gottfried Haselmayer, Polizeigewerkschafts-Vorsitzender Franz Pail, der stellvertretende Vorsitzende der Gendarmeriegewerkschaft Kurt Kaipel, Hubert Bogner von der Zollwachegewerkschaft und Franz Nebel von der Justizwachegewerkschaft in einer gemeinsamen Aussendung:++++

"Wir fordern Bundeskanzler Schüssel, Innenminister Strasser, den Finanzminister und alle zuständigen Fachminister auf, zu ihren Aussagen zu stehen und im Rahmen der Pensionsreform Ausnahmebestimmungen für die Exekutivbeamten zu treffen. Dies soll im Einklang mit anderen Berufsgruppen wie beispielsweise Krankenschwestern, Bergarbeitern oder Hochofenarbeitern, die ebenfalls unter erschwerten Arbeitsbedingungen ihren Dienst zu verrichten haben, geschehen."

Der Vorsitzende der Kriminalbeamtengewerkschaft Gottfried Haselmayer: "Die Exekutivbeamten Österreichs haben eine besondere Aufgabenstellung. Zur Gewährleistung der inneren Sicherheit in unserem Land nehmen sie während ihres ganzen Berufslebens sehr lange Schicht- und Wechseldienste auf sich. Dies bedeutet de facto im Unterschied zu anderen Dienstnehmern eine durchschnittlich um dreieinhalb Monate längere Arbeitszeit pro Jahr. Wir fordern daher eine Regelung, die es den Exekutivbeamten erlaubt, ab dem 55. Lebensjahr ohne Abschläge in Pension zu gehen."

Einstimmig abgelehnt werden von den Vertretern der Exekutivgewerkschaft die von der Regierung geplanten Änderungen des Pensionssystems. Haselmayer: "Ältere Exekutivbeamte müssen dadurch mit Abschlägen bis zu 30 Prozent rechnen, junge Beamtinnen und Beamte mit bis zu 40 Prozent. Es geht auch nicht an, dass Beamte in fortgeschrittenem Alter in die Verwaltung abgeschoben werden und dadurch enorme Einkommensverluste in Kauf nehmen müssen."

FSG, 21. Mai 2003
Nr. 047

Rückfragen & Kontakt:

FSG Vorsitzender Exekutivgewerkschaft
Gottfried Haselmayer
Mobil-Nummer: 0664/432 20 50

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001