Kein Alkohol unter 16! Waneck unterstützt Forderung der Jugendanwaltschaft

Jugend vor Gefahren und Einflüssen des Alkohols schützen

Wien, (BMGF/STS) - "Ausschank von Alkohol an Jugendliche unter 16 Jahren ist in Österreich verboten. Die Realität sieht freilich anders aus", zeigte heute FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck auf. Die diesbezügliche Initiative der Jugendanwaltschaft sei daher zu begrüßen. "Unsere Jugend muss vor den Gefahren des Alkohols geschützt werden." ****

Die Realität beim Alkoholausschank an unter 16-jährige sei alarmierend. So ergaben Studien, dass 90 Prozent der 15-jährigen meinen, im Lokal problemlos Alkohol ausgeschenkt zu bekommen, so Waneck. Im internationalen Vergleich sei Österreich jedenfalls im negativen Spitzenfeld. Demnach konsumieren mehr als 1/3 der 15-jährigen regelmäßig Alkohol. Zum Vergleich: In Schweden sind es 15 Prozent, in der Schweiz gar nur 4 Prozent. "Dieser dramatischen Entwicklung muss jedenfalls rasch Einhalt geboten werden", betonte Waneck, der die Initiativen der Jugendanwaltschaft und der Wiener FPÖ unterstützt.

"Ich halte es aus medizinischer Sicht für notwendig und sinnvoll die Jugend vor Gefahren und Einflüssen des Alkohols zu schützen", so Waneck. "Dafür müssten nicht nur Gastronomiebetriebe, Supermärkte, Tankstellen etc. dazu motiviert werden sich an die bestehenden Gesetze zu halten, sondern es müsste auch die Bewusstseinsbildung in der Gesellschaft gestärkt werden", schloss Waneck, der das Problem des Alkoholmissbrauches bei Jugendlichen unter 16 auch gestern bei der WHO-Vollversammlung in Genf zur Sprache gebracht hat. (Schluss) mg bxf

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Staatssekreatriat
Martin Glier
Tel.: ++43 1 711 00/4619

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0003