Wilhelminenspital flächendeckend mit Defis ausgestattet

Laien können Umgang mit Defibrillator üben

Wien (OTS) - In Österreich erleiden jährlich 15.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. Allein im Wilhelminenspital kommt es pro Jahr zu mehr als hundert unerwarteten Herzstillständen. Aufgrund der Größe des Spitals kann es selbst im Krankenhaus einige Minuten dauern, bis das Herzalarmteam beim Patienten ist. Allerdings nimmt mit jeder Minute Wartezeit die Überlebenschance des Patienten um etwa zehn Prozent ab. Daher wurde das Wilhelminenspital des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) nun als erstes Krankenhaus Wiens flächendeckend mit automatischen Defibrillatoren ausgestattet. Diese Geräte haben den Vorteil, dass sie auch von Laien leicht bedient werden können.

Insgesamt stehen im Wilhelminenspital mittlerweile fünfzehn Defibrillatoren zur Verfügung. Das gesamte Krankenhauspersonal wird laufend in der Anwendung der Geräte geschult. Nun wurde ein Defibrillator angeschafft, der im Eingangsbereich beim Portier positioniert wurde. Somit steht dieses Gerät im Notfall jedermann zur Verfügung. Das Wilhelminenspital möchte damit ein Zeichen für den notwendigen breiten Einsatz des "Defis" im öffentlichen Bereich setzten. Morgen, Donnerstag, findet deshalb für alle Interessierten eine Informationsveranstaltung unter dem Motto "Ob Portier oder Primar: jeder kann Leben retten!" statt. Dabei wird der Umgang mit dem Defibrillator vorgeführt und kann auch an computeranimierten Puppen getestet werden.

o Bitte merken Sie vor: Zeit: Donnerstag, 22. Mai, 13 Uhr Ort: 1171 Wien, Montleartstraße 37, Wilhelminenspital Portierloge

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. (Schluss) bw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Krankenanstaltenverbund/Public Relations
Birgit Wachet
Tel.: 53114/60103
birgit.wachet@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007