LH Haider: Alpenverein dürfe nicht abseits stehen

Kritik an Gesprächsverweigerung - Haider/Wurmitzer: AV soll sich als Partner in wichtige öffentliche Angelegenheiten einbringen

Klagenfurt (LPD) - Heftige Kritik an den Verantwortlichen des Österreichischen Alpenvereins übte Landeshauptmann Jörg Haider im Rahmen einer großen Präsentation des "Wasser Erlebnis Land Kärnten" in Heiligenblut. Ein hochinteressantes Projekt wäre die Errichtung eines Personenaufzuges von der Franz-Josefs-Höhe bzw. vom Ende des Gamsgrubenweges hinunter auf den Pasterzengletscher.

Der Alpenverein sollte dabei ein wichtiger Partner für diese Investiton sein, doch sei er derzeit nicht gesprächsbereit, kritisierte Haider. Diese Gesprächsverweigerung könne nicht akzeptiert werden, zumal der Alpenverein auch öffentliche Fördergelder bekomme. Er dürfe daher bei wichtigen öffentlichen Angelegenheiten nicht einfach abseits stehen, so Haider.

In diesem Zusammenhang appellierte auch Nationalparkreferent Landesrat Georg Wurmitzer an den Alpenverein, positiv mitzuwirken. Er hätte sich vom Alpenverein erwartet, dass er die Hofmannshütte als Zielpunkt des neugestalteten Gamsgrubenweges revitalisieren würde. Von dort könnte eine Abstiegshilfe zur Pasterze gemacht werden, die eine große Besucherattraktion darstellen würde. Der Alpenverein sei dazu nicht bereit, bedauerte Wurmitzer.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001