"Licht ins Dunkel": Neuer Spendenrekord in Wien - 2,5 Millionen Euro

Bürgermeister Michael Häupl und ORF-Landesstudio Wien danken Großspendern

Wien (OTS) - Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl und ORF-Wien-Direktorin Dr. Brigitte Wolf luden gestern, am 19. Mai 2003, die Unterstützer, Großspender und Kooperationspartner von "Licht ins Dunkel" zu einem Empfang in den Stadtsenatssitzungssaal des Wiener Rathauses. Für die musikalische Untermalung des Abends sorgte der Kinderchor "Die Ohrwürmer".

Die Wiener Partner und Sponsoren haben insgesamt 2.494.711,23 Euro gespendet und damit für einen neuen Spendenrekord in Wien gesorgt. Das Land Wien unterstützte die Aktion gleich zwei Mal: 100.000 Euro kamen vom Land Wien - und die Weinversteigerung durch den Wiener Landeshauptmann und Bürgermeister Michael Häupl brachte noch einmal 80.000 Euro. Mit den "Licht ins Dunkel"-Spendengeldern werden allein im Raum Wien 56 Projekte, insbesondere für Not leidende und behinderte Kinder, finanziert. In ganz Österreich sind es 397 Sozialhilfe- und Behindertenprojekte, die von "Licht ins Dunkel" gefördert werden.

Der Wiener Bürgermeister dankte ORF-Wien-Direktorin Dr. Brigitte Wolf für das Engagement und den Einsatz des Landesstudios für "Licht ins Dunkel". Jeder fünfte Spenden-Euro für die Aktion kommt aus Wien. Im Rahmen der "Licht ins Dunkel"-Show des Landesstudios am 24. Dezember 2002 hatten insgesamt 28 Spender aus Wien - Firmen und Großspender -ihre Schecks übereicht. Ihnen allen wurde anlässlich dieses Empfangs als ein kleines Dankeschön "Licht ins Dunkel"-Urkunden überreicht. Neben Bürgermeister Häupl und ORF-Wien-Direktorin Wolf dankten auch der Präsident des Vereins "Licht ins Dunkel", KR Erik Hanke, Geschäftsführerin Christine Tschürtz und der neue Leiter der ORF-Aktion, Jörg Ruminak, den Spenderinnen und Spendern aus Wien, verbunden mit der Bitte, auch im nächsten Jahr wieder die Aktion zu unterstützen.
Ruminak, der auch die Grüße seines Vorgängers Kurt Bergmann übermittelte, betonte: "Abseits aller Spendenrekorde ist es für die Aktion 'Licht ins Dunkel' auch ein Anliegen, zu einer Sensibilisierung der Gesellschaft für Menschen mit besonderen Bedürfnissen beizutragen. Unser Ziel ist es, nicht die Schwächen, sondern vor allem die Stärken behinderter Mitmenschen in den Vordergrund zu stellen. Doch damit die entdeckt und gefördert werden können, bedarf es Geld."

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Humanitarian Broadcasting
Christine Kaiser
Telefon: (01) 878 78 - DW 12422
http://lichtinsdunkel.ORF.at
http://kundendienst.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0002