Swoboda: Erfreuliche Forderung der IV zum Ausbau des Schienennetzes

Bundesregierung demonstriert mangelndes Interesse

Wien (SK) "Es ist zu begrüßen, dass sich die Industriellenvereinigung spät aber doch in der Frage der Errichtung eines leistungsfähigen Schienennetzes zu Wort meldet. Österreich ist jetzt aufgefordert, in Brüssel sein Interesse und seine Bereitschaft zum Ausbau der Bahn klar zu dokumentieren, bevor dort die Entscheidung zur Weiterentwicklung der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN) fällt", erklärt Hannes Swoboda, SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Die Budgetkürzungen für infrastrukturelle Maßnahmen und der zögerliche Ausbau der relevanten Bahnstrecken demonstrieren aber leider das mangelnde Interesse der Bundesregierung an einer Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene - was aber letztendlich die einzige Möglichkeit wäre, das LKW-Transitproblem wirksam in den Griff zu bekommen. "Vor allem darf nicht sein, dass lokale und regionale Interessen, die zum Beispiel den Streit um den Semmering-Basistunnel bestimmen, eine zukunftsorientierte Verkehrspolitik auf die lange Bank schieben", so Swoboda. (Schluss) ml/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009