Flugblätter an Patienten der NÖGKK

Tulln (OTS) - Das Rote Kreuz Niederösterreich informiert ab heute alle jene Patienten, die bei der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse (NÖGKK) versichert sind, einzeln und persönlich über die geplanten Reformen der NÖGKK. In der auf Flugblättern abgedruckten Patienteninformation sollen den NÖGKK-Versicherten der derzeitige Stand der Vorhaben der NÖGKK mitgeteilt und durch das Santitätspersonal erklärt werden. Diese Aktion wird gemeinsam mit dem Arbeitersamariterbund durchgeführt. Neben der Patienteninformation findet sich am Schluss des Blattes auch die Bitte um die Mithilfe der Patienten durch Thematisierung der NÖGKK-Vorhaben in Gesprächen mit Abgeordneten, Bürgermeister und Interessensvertretern.

Im Anschluss der Flugblattext:

"Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Mit großem Bedauern sehen wir uns gezwungen, Sie von den neuesten geplanten Änderungen der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse zu informieren:

"...dass die Kasse nach wie vor die vollen Kosten für Notfälle, Liegendtransporte, Flugrettung oder aber für Chemo-, Strahlentherapie und Dialysepatienten übernimmt. Sonstige Krankentransporte (Sitzendtransporte, mit Taxi oder privaten PKWs) werden von der Kasse nicht mehr bezahlt. Für sonstige Krankentransporte (Sitzendtransporte, Fahrten mit Taxis oder privaten PKWs) erfolgt eine Kostenerstattung in der Höhe des halben Kilometergeldes." (Presseinformation "NÖGKK aktuell" v. 16.3.2003)

Diese verwirrenden und unsozialen Regelungen bedeuten nichts anderes, als dass die Patienten in Hinkunft cirka 70% der entstehenden Transportkosten bei sämtlichen Ambulanztransporten (soweit nicht liegend oder mit Tragsessel transportiert), trotz eines ärztlichen Transportauftrages (z.B.: Fahrten zur physikalischen Therapie, Blutkontrolle, Gipskontrolle, Nachbehandlung nach Operationen, etc.), selbst tragen sollen! Unser Sanitätspersonal gibt Ihnen gerne weitere Informationen.

Geht es nach dem Vorhaben der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse, soll es bei diesen Transporten künftig zu folgender unzumutbarer Regelung kommen:

a) Patient fährt mit einer Rettungsorganisation und erhält eine Privatrechnung nach den Kosten der Rettungsorganisation.

b) Patient bezahlt die Rechung.

c) Patient geht mit der bezahlten Rechnung zur Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse und beantragt die Erstattung. d) Die Erstattung erfolgt dann in der Höhe des halben amtlichen Kilometergeldes.

Wir, das Rote Kreuz Niederösterreich, lehnen dies entschieden ab und werden jeden aufgrund eines ärztlichen Transportauftrages durchgeführten Transport der NÖGKK in Rechnung stellen und diesen -notfalls - im Klagsweg geltend machen.

Wir bedauern diesen von der NÖGKK beabsichtigen Schritt zutiefst und werden unser Möglichstes versuchen, um ihn zu verhindern. Dieser Schritt der NÖGKK führt zu großem bürokratischem Aufwand bei Ihnen und den Rettungsorganisationen und belastet vor allem Sie finanziell stark.

Helfen Sie durch Ihre Gespräche mit Abgeordneten, Bürgermeistern oder Interessensvertretungen mit, diese Ungerechtigkeit abzuwenden!

Ihr Rotes Kreuz Niederösterreich"

Rückfragen & Kontakt:

Georg Palfalvi
Österreichisches Rotes Kreuz / Austrian Red Cross
Landesverband Niederösterreich / Department of Lower Austria
Marketing und Kommunikation / Marketing & Communications
Franz-Zant-Allee 3-5, A-3430 Tulln
Tel.: +43 (2272)604-433
Fax.: +43 (2272) 604-480
georg.palfalvi@n.redcross.or.at
http://www.n.roteskreuz.at
Wir machen es einfach!
http://spende.roteskreuz.at
online spenden - schnell, sicher, treffgenau!

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001