SPÖ-Enquete: Broukal/Schwarzmayr: Reformen brauchen Budgets!

Wien (SK) SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal und Bettina Schwarzmayr (VSStÖ), Vorstandsmitglied der europäischen StudentInnenvertretung ESIB diskutierten im Rahmen der SPÖ-Enquete auch zur Zukunft der österreichischen Universitäten im internationalen Kontext. Schwarzmayr: "Reformen brauchen Geld. Die auch im internationalen Rahmen nötigen Schritte können im Moment nur halbherzig gesetzt werden." Ähnlich äußerte sich auch SPÖ-Wissenschaftssprecher Broukal: "Es reicht ein Taschenrechner, um auszurechnen, dass die groß proklamierten bildungspolitischen Ziele mit den zur Verfügung stehenden Budgets nicht zusammenpassen". ****

Kritik übte Schwarzmayr an der Überbewertung der "employability" in der europäischen Hochschulpolitik. "Es wird zuviel betont, was die Wirtschaft von den Universitäten fordert, aber zuwenig, was die Universitäten von der Wirtschaft brauchen", so die Studierendenvertreterin.

Die in den USA großteils vom Militär finanzierte Grundlagenforschung müsse auch in Europa betrieben werden, monierte Broukal. "Wir müssen Europa dafür nicht aufrüsten, aber wir müssen die Schieflage durch verstärkte Investitionen ausgleichen, um auch den brain drain in Richtung USA zu verhindern", so der Wissenschaftssprecher. (Forts.) ns/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016