Wiener ÖVP fordert PPP-Modell für Bau der S1

Wien (OTS) - Um eine etwa 3-5 Jahre raschere Umsetzung des Wiener Autobahnringes S1 zu ermöglichen, regte der Verkehrssprecher der Wiener ÖVP, LAbg. Mag. Wolfgang Gerstl, im Rahmen eines Mediengespräches am Montag die rasche Gründung einer eigenen Sonderfinanzierungsgesellschaft unter Einschluss der Länder Wien, Niederösterreich, der ASFINAG und privater Interessenten an. Er habe, so Gerstl, von Seiten der heimischen Industrie positive Stimmen vernommen, sich im Rahmen einer solchen Gesellschaft mit einem Budgetvolumen von 50-100 Millionen Euro zu beteiligen. Käme es, so Gerstl weiter, noch heuer zur Gründung eines solchen PPP-Modells (Public-Private Partnership-Modell), so wäre "ein entsprechender Druck da, dieses für Wien sehr wichtige Straßenprojekt" rascher umzusetzen. Laut Gerstl könnte sich dadurch die Fertigstellung von derzeit 2015 auf 2012 verkürzen.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, presse@oevp.wien.at , im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015