"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Da bleibt einem die Luft weg... (von Brigitte Burger)

Ausgabe vom 17.05.2003

Klagenfurt (OTS) - "Ein sensationelles Ergebnis", jubelte Verteidigungsminister Günther Plattner - als handle es sich bei den Eurofightern um die Okkassion des Monats. Tatsächlich kann einem beim Preis, den die Steuerzahler für die 18 Kampfjets aufbringen müssen -fast zwei Milliarden Euro -, die Luft wegbleiben - während man die Bevölkerung und die Pensionisten zur Ader lässt.

Vier Mann hoch - der Verteidigungsminister, Finanzminister Karl-Heinz Grasser, der sich auch noch brüstete, "sein Haus" habe in der Abfangjäger-Frage "maximalen Widerstand" geleistet, Wirtschaftsminister Martin Bartenstein und Plattner-Vorgänger Herbert Scheibner - wurden gestern aufgeboten, um den Mantel des Schweigens über den Kosten zu lüften. Im Vorjahr war noch von 1,791 Mrd. die Rede - für 24 Flugzeuge, jetzt kosten 18 Jets 1,969 Milliarden. Im Budget stehen aber nur 1,337 Mrd., die Systemkosten wurden unter den Tisch gekehrt . Ebenso wie die Kosten für die Übergangslösung, weil die ersten Eurofighter erst 2007 geliefert werden.

Die SPÖ hat aufgezeigt, was man mit so viel Geld für die Bevölkerung bewegen könnte, für deren "Schutz und Sicherheit in der Luft" sich FPÖ und ÖVP derart ins Zeug legen. Aufgabe der Regierung wäre es, sich zuerst um die Lebensbedingungen zu kümmern, die die Menschen auf dem Boden vorfinden.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001