"Neues Volksblatt" Kommentar: "Blick zurück" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 17. Mai 2003

Linz (OTS) - =

Die Geschichte wird Wolfgang Schüssel vermutlich
einst Recht geben. In zehn oder zwanzig Jahren werden auch die Nachfolger der heutigen Pensionsraub-Verkünder zugeben, dass es richtig war, energisch und entschlossen das Pensionssystem zu sanieren. Ein Blick auf die drohende Alterspyramide lässt daran keinen Zweifel. Der Blick aus dieser fernen Zukunft auf die Gegenwart lässt auch erahnen, was von den heutigen Auseinandersetzungen in Erinnerung bleiben wird. Weder Runde Tische noch Großdemonstrationen werden die Geschichtsbücher füllen, sondern hoffentlich nur die Tatsache, dass im Jahr 2003 rechtzeitig einer abzusehenden demografischen Entwicklung gegengesteuert wurde. Es wird dann, wenn das Pensionssystem auf Dauer gesichert ist, keiner mehr fragen, ob jemand das Gesicht verloren oder ob einige Monate länger beraten wurde. Es könnte daher nicht schaden, jetzt Luft herauszunehmen und offen, aber sachlich zu verhandeln. Dabei könnte sich auch schnell zeigen, dass die Gewerkschaften die Nagelprobe nicht bestehen würden. Sie werden aus Prinzip gegen alles sein, was die derzeitige Regierung vorschlägt. Dann wäre wenigstens der Nachweis erbracht, wer Augenblickserfolgen nachläuft und wer für die Zukunft handelt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001