Swoboda: Regierung denkt bei Luftraumsicherung nicht über nationalen Tellerrand hinaus

Wien (SK) "Die heutige Bekanntgabe der Kosten für die Abfangjäger zeigt neben einer allgemeinen Zahlenverwirrung, dass die Bundesregierung offenbar nicht bereit ist, in europäischen Dimensionen zu denken. Statt Milliarden Euro für einen nationalen Alleingang bei der Luftraumüberwachung auszugeben, sollte Österreich jetzt mit seinen Nachbarstaaten über eine Kooperation in diesem Bereich reden", erklärte Hannes Swoboda, SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Es gebe für Österreich derzeit kein Bedrohungsszenario. Die nationale Sicherheit sei absolut nicht gefährdet. Swoboda: "Es wäre also genügend Zeit, mit Ländern wie Ungarn, Tschechien, Slowenien und der Slowakei jetzt über eine Zusammenarbeit nachzudenken. Militärische Arbeitsteilung in Europa ist zukunftsweisend, die Anschaffung sündteurer Fluggeräte nicht." (Schluss) ml/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0029