RIENER: BEWEGUNG, ERNÄHRUNG UND STRESSVERMEIDUNG SIND WESENTLICHE SÄULEN DER GESUNDHEITSVORSORGE

Wien, 16. Mai 2003 (ÖVP-PK) In den letzten Jahren stieg der Mangel an Pflegekräften und wird noch weiter zunehmen. Einer umfassenden Gesundheitsvorsorge und Bewusstseinsbildung, die wesentlich zur Krankheitsvermeidung beiträgt, kommt daher immer mehr Bedeutung zu. Vor allem für ältere Menschen, aber auch Kinder und Jugendliche sowie Erwerbstätige in Klein- und Mittelbetrieben sollen in den nächsten Jahren durch den "Fonds Gesundes Österreich" zahlreiche Aktivitäten gesetzt werden, um das Gesundheitsbewusstsein zu stärken. Dieser Themenbereich, der im heutigen Budgetausschuss beim Kapital "Frauen" behandelt wurde, ist mir schon immer ein großes Anliegen gewesen, sagte heute, Freitag, ÖVP-Abgeordnete Barbara Riener. ****

"Durch richtige Vorsorge könne man viele spätere Krankheiten vermeiden", betonte Riener. Ein gesundheitliches Grundproblem sei heute vor allem der Bewegungsmangel oder falsches Sitzverhalten. 37 Prozent der Kinder zwischen sechs und zehn Jahren weisen laut dem "Gesundheitsbericht Wien 2002" Haltungsfehler auf, 31 Prozent haben Wirbelsäulenanomalien, wobei die häufigsten Hohlrücken und so genannte Flügelschultern sind. Darüber hinaus zählt Bewegungsmangel mit zwei Millionen Todesfällen weltweit zu den zehn häufigsten Todesursachen, heißt es in einem Bericht der WHO. Riener bezeichnete es daher als äußerst positiv, dass sich Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat gerade bei dieser wichtigen "Säule" verstärkt engagieren will. Es gehe darum, dass Kinder gar nicht erst krank werden, sondern gesund und fit bleiben.

In der heutigen Zeit würden viele Kinder ihre Freizeit mit Computer, Fernsehen und Video spielen verbringen und zu wenig Bewegung machen. Das führe aber nicht nur zu Krankheiten, sondern auch zu Übergewicht. Ein wesentlicher gesundheitlicher Faktor sei auch die gesunde Ernährung. Eltern und Pädagogen, die an der Kindererziehung maßgeblich beteiligt sind, sollten auf häufige sportliche Tätigkeiten und eine aufrechte Haltung bei sitzenden Tätigkeiten unserer Kinder achten, betonte Riener. Neben Bewegung und Ernährung sei auch die Stressvermeidung und -bewältigung ein wesentliches Thema in der Gesundheitspolitik, da Stress zu psychosomatischen Erkrankungen führen kann, führte Riener, die auch Psychotherapeutin ist, aus. Es sei daher zu begrüßen, dass die Themen "Bewegung", "Seelische Gesundheit" und "Ernährung" im Zentrum einer Kampagne des Fonds "Gesundes Österreich" stehen würden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.parlament.gv.at/v-klub/default.htm

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001