Broukal: Gehrer ist gescheitert

Alarmruf der Universitäten deckt Versäumnisse schonungslos auf

Wien (SK) "Es ist eine Schande, wie diese Regierung mit den Universitäten umgeht", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ zum Hilferuf der österreichischen Rektoren heute Vormittag. "Wenn Bildungsministerin Elisabeth Gehrer nicht imstande ist, für die Unis zu sorgen, soll sie den Hut nehmen." ****

Broukal fordert, dass Bundespräsident Klestil auch für die Universitäten einen Runden Tisch einberuft. "Bundeskanzler und Finanzminister müssen endlich zur Kenntnis nehmen, dass man bei den Universitäten nicht Jahr für Jahr Geld kürzen kann. Die Zukunft Österreichs steht auf dem Spiel." Mit dem Satz: "Die Unis sollen heuer ihren Speck aufbrauchen", beweise Ministerin Gehrer nur, dass ihr die dramatische Lage an den Unis nicht bekannt ist. "Die meisten von ihnen haben nach der Hungerkur der letzten drei Jahre nur noch Haut und Knochen. Aber Frau Gehrer vermeidet es ja, an die Unis zu gehen und dort Bekanntschaft mit der Realität zu machen. "Stellen Sie sich der Diskussion mit den Studierenden und den Lehrenden, Frau Gehrer!", so Broukal.

Die SPÖ sei jedenfalls zu jedem Gespräch im Interesse der Universitäten bereit. "Aber reden allein ist zu wenig. Die Unis brauchen dringend mehr Geld, und zwar noch heuer", schloss Broukal. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005