Gradwohl begrüßt "offenen Agrardialog" mit Pröll - Gemeinsamkeiten ausbauen

Trotz umfassender Diskussion und Gemeinsamkeiten viele divergierende Ansichten

Wien (SK) Als "begrüßenswert offenen und umfassenden Dialog
mit dem neuen Landwirtschaftsminister" bezeichnete SPÖ-Agrarsprecher Heinz Gradwohl Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die gestrige Debatte im Budgetausschuss zum Kapitel Landwirtschaft. Positiv hob Gradwohl hervor, "dass Landwirtschaftsminister Pröll definitiv darlegte, dass es keine Pläne zur Zusammenlegung bei den Bundesanstalten gebe und die Vorschläge des Vorstands der ÖBF hinsichtlich Personalabbau als 'Vorschläge' bezeichnete, die so nicht umgesetzt werden." Zudem sagte der SPÖ-Abgeordnete, dass die Exportinitiative in Richtung Beitrittsländer "nicht nur unsere volle Zustimmung hat, sondern von der SPÖ uneingeschränkte Unterstützung finden wird". ****

"Leider vermissen wir im Zusammenhang mit dem Budget 2003/2004 konkrete Schritte zum Abbau der inneragrarischen Disparität", so Gradwohl weiters. Konkret forderte er ein verstärktes Engagement bei der Förderungsverteilung hin zum Arbeitskräfteeinsatz in den bäuerlichen Betrieben. Laut dem SPÖ-Abgeordneten sei auch im Bereich des Verwaltungsaufwandes der AMA für weiteren Diskussionsstoff gesorgt. Dieser habe im Jahr 2002 39,7 Mio. Euro erreicht. Es könne keine Rede davon sei, dass die AMA-Marketingsgesellschaft "perfekt arbeitet", wie vom Landwirtschaftsminister in der gestrigen Diskussion ausgeführt.

Als "ebenso unbefriedigend" müsse die überraschende Nichtbeantwortung der Frage nach den Futtermittelkontrollen der Ernährungsagentur bezeichnet werden. Gradwohls Fazit der Beratungen fällt dennoch positiv aus, da "Pröll damit eine neue Qualität zu einem offenen Agradialog eröffnet hat und sich Argumenten der Opposition nicht a priori verschließt". (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004