Belastendes Video: Prügelnder Unirat muss nun vor Gericht

ÖH Uni Wien: Gehrer soll zu den Vorfällen Stellung nehmen!

Wien (OTS) - Die Universitätsvertretung erstattete heute gegen den Linzer Kunstuni-Rat Peter Weiß aufgrund der Vorfälle vom 8. Mai Anzeige wegen Körperverletzung und forderte Bildungsministerin Gehrer in einem offenen Brief zur Stellungnahme auf. Wie nun ein Video und zahlreiche ZeugInnen-Aussagen beweisen, schlug Weiß bei der Kundgebung des Rings Freiheitlicher Studenten (RFS) grundlos und ohne Vorwarnung auf GegendemonstrantInnen und den fotografierenden Pressesprecher der ÖH Uni Wien ein. Letzterer erlitt zahlreiche Prellungen.

"Es kann nicht sein, dass ein Unirat auf den Stufen der Uni Wien Studierende grundlos verprügelt", ärgert sich Andrea Brunner vom Vorsitzenden-Team der ÖH Uni Wien. "Da es sich bei dieser äußert bedenklichen Persönlichkeit um einen von Bildungsministerin Gehrer nominierten Unirat handelt, muss diese nun umgehend Stellung beziehen", so Brunner.

Der Ring Freiheitlicher Studenten, der die Vorfälle in einer Aussendung als "erstunken und erlogen" bezeichnete, hat nun auch massiven Erklärungsbedarf. Die Prügelszenen dürften der rechten Fraktion im ÖH-Wahlkampf mehr als unangenehm sein, ist doch Spitzenkandidat Konrad Weiß der Sohn des "Prügelknaben".

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Öffentlichkeitsarbeit
Elisabeth Hirt, Tel.: 0676 950 79 51
Florian Müller, Tel.: 0676 630 40 88

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001