BMLFUW: ÖSTERREICH-UNGARISCHES EXPERTENTREFFEN ZU PAKS

Weiterer Informationsaustausch vereinbart

Wien (OTS) Das BMaA und das BMLFUW geben im Anschluss
an eine diesbezügliche Informationsveranstaltung im BMaA bekannt, dass auf Intervention der Österreichischen Seite heute ein Informationsaustausch mit dem Leiter der Ungarischen Nuklearaufsichtsbehörde Ronaký und seinen Mitarbeitern zum Vorfall im KKW Paks vom 10. April 2003 stattgefunden hat.

Bei dieser Gelegenheit berichtete die ungarische Seite nach ihrem derzeitigen Wissensstand umfassend über den Vorfall und dessen Auswirkungen, wobei es für Österreich wesentlich ist, dass die ungarische Seite versicherte, die Situation sei derzeit unter Kontrolle. Somit gehen aus ungarischer Sicht keine weiteren Gefahren von der Anlage aus, an einer endgültigen Lösung werde intensiv gearbeitet. Der Leiter der Aufsichtsbehörde Ronaky erläuterte den Vorfall anhand einer Präsentation, soweit dies bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt möglich war und beantwortete Fragen der österreichischen Experten.

Festzuhalten ist, dass die Ursache des Zwischenfalls nach ungarischer Aussage Kühlprobleme im Rahmen eines Reinigungsvorganges waren, die zu einer Beschädigung von Brennelementen in der Reinigungsanlage geführt haben. Die österreichische Seite nahm die gegebenen Informationen zur Kenntnis und begrüßte vor allem auch die Zusage Ungarns, Anfang Juni einen ausführlichen endgültigen Bericht über den gesamten Vorfall zu übermitteln.

Darüberhinaus wurde vereinbart, dass der Informationsaustausch zwischen Ungarn und Österreich im Rahmen des bilateralen Nuklearinformationsabkommens organisatorisch und technisch weiter ausgebaut wird, um in Hinkunft eine rechtzeitige umfassende Information der österreichischen Öffentlichkeit sicherzustellen.

Ungarn stimmte dem Wunsch Österreichs, Anfang Juni zu diesem Thema ein zusätzliches bilaterales Nuklearexpertentreffen im Rahmen des Informations-Abkommens in Budapest abzuhalten, zu. Es liege im Interesse beider Vertragsparteien, Missverständnisse und Fehlinformationen sofort auszuräumen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BM für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt u. Wasserwirtschaft
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001