RFS-Weiß: "Geld-zurück-Garantie" der AG ist politischer Bauchfleck der Sonderklasse

Wien, 2003-05-15 (OTS) – Als "politischen Bauchfleck der Sonderklasse" bezeichnete heute der Spitzenkandidat des Rings Freiheitlicher Studenten (RFS) bei der kommenden ÖH-Wahlen, Konrad Weiß, die "Geld-zurück-Garantie" der Aktionsgemeinschaft (AG). ****

Dieses undurchdachte Modell der Jung-VPler würde sich zu einer Todesspirale entwickeln. Institute, die ohnehin mit wenig Geld auskommen müssen, wären in ihrer Existenz bedroht.
Ein unglaublicher Skandal sei, so Weiß, die "Wahlkampfunterstützung" der AG durch den Rektor der Technischen Universität (TU), Dr. Peter Skalicky, der sich ebenfalls für eine mögliche Rückerstattung der Studienbeiträge ausspricht. "Mit dieser Aktion knapp vor der ÖH-Wahl hat sich Skalicky als erster "Wahlhelfer" für die ÖVP-nahe Aktionsgemeinschaft geoutet", kritisierte der RFS-Bundesobmann.

"Die Linie des RFS ist in dieser Frage klar. Wir fordern, dass die Studienbeiträge direkt in die Infrastruktur der Universitäten investiert werden. Weiters müssen die ÖH-Beiträge dem Service und der Beratung der Studierenden zugute kommen und dürfen nicht für linksideologische Agitationen verschwendet werden. Unseriöse Einmal-Wahlkampfaktionen, wie sie die AG derzeit praktiziert, sind abzulehnen", so Weiß abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

RFS/069912343821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003