Song Contest im ORF: Live-Schaltung zu Life-Ball-Stargast Elton John

Wien (OTS) - Österreich bietet "den ausgefallensten Teilnehmer und den größten Star" des diesjährigen europäischen Liederwettbewerbs -Televoting-Bekanntgabe aus dem Wiener Rathaus

"Ich glaube daran, dass ich gewinne. Natürlich kann ich mich auch täuschen, aber die bisherigen internationalen Umfragen sprechen derart gegen mich, dass ich eigentlich gewinnen muss. Es heißt ja schließlich, die Letzten werden die Ersten sein."
Siegessicher gab sich Österreichs Song-Contest-Teilnehmer Alf Poier bei der Pressekonferenz, die am Mittwoch, dem 14. Mai 2003, im ORF-Zentrum stattfand. Am Samstag, dem 17. Mai, steigt der steirische Kabarettist ins Flugzeug nach Riga und eine Woche später, am Samstag, dem 24. Mai, vertritt er die österreichischen Farben beim größten Liederwettstreit der Welt - ab 21.00 Uhr live in ORF 1.

Life-Ball-Stargast Elton John per Live-Schaltung beim Song Contest dabei

Dass Österreich heuer gleich zwei Highlights zum Song Contest in Lettland beisteuert, verriet Tim Lange, Song-Contest-Redaktionsleiter des ORF, in der Pressekonferenz: "Wir schicken nicht nur den ausgefallensten Teilnehmer ins Rennen, sondern haben auch den mit Abstand größten Star des Abends zu bieten!" Gemeint ist Elton John, der - als Stargast des zeitgleich mit dem Song Contest stattfindenden Life Balls - live vom Wiener Rathaus nach Riga zugeschaltet wird, um zu Beginn der Eurovisions-Übertragung kurz mit den beiden lettischen Moderatoren Marija Naumova und Reynard Kaupers zu plaudern. Zwei weitere Live-Schaltungen von Riga zum Life Ball, ein Mal direkt im Anschluss an Alf Poiers Auftritt und ein Mal bei der Bekanntgabe der österreichischen Televoting-Ergebnisse, die Dodo Roscic heuer vom Hauptsaal des Wiener Rathauses aus vornehmen wird, sorgen für eine enge Verknüpfung der beiden Megaevents des Abends.

Alf Poier: Kein Lampenfieber vor Auftritt

Lampenfieber vor seinem Auftritt vor bis zu 300 Millionen Fernsehzuschauern in aller Welt hat Alf Poier nicht. Anders Tamara Stadnikow, die gemeinsam mit Manuela Pan bei Alfs Song "Weil der Mensch zählt" den Background-Chor bildet: "Es hängt davon ab, wie beschäftigt ich gerade bin. Wenn ich Zeit habe, über den Auftritt nachzudenken, werde ich schon etwas nervös", bekennt die Schauspielerin und Kabarettistin. Das Video vom Auftritt bei der Song-Contest-Vorentscheidung "song.null.drei" will sich Tamara Stadnikow zur Vorbereitung auf jeden Fall noch einige Male anschauen. Dass die europäische Song-Contest-Fangemeinde von ihm in den nächsten Tagen noch einige Überraschungen erwarten dürfe, ließ Alf Poier in der Pressekonferenz ebenfalls durchblicken. So will er beispielsweise als "surrealistische Aktion" dem Bürgermeister von Riga bei dessen offiziellem Empfang das Gipsmodell eines Ameisenhaufens überreichen. "Ich habe einmal gelesen, dass alle Ameisen auf der Welt zusammengenommen genauso viel Gewicht haben wie alle Menschen. Aber Ameisen haben keine Stimme, darum muss ich für sie sprechen." Zur Pressekonferenz selbst erschien Poier mit einer Konstruktion aus sieben Hüten.

Alf Poier und seine beiden Background-Sängerinnen sind übrigens nicht die einzigen österreichischen Vertreter beim Song Contest. Die junge Mezzosopranistin Claudia Kraxner wurde für den türkischen Beitrag "Everyway that I Can" von Sertab Erener als Background-Sängerin engagiert und geht mit durchaus beachtlichen Chancen an den Start:
Die Türkei liegt derzeit in internationalen Umfragen stets auf den vorderen Plätzen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005