FORMAT: Pensionsexperte Marin kritisiert Regierungsentwurf

"Unsinn, der nur einem wirtschaftsfremden Juristenhirn entspringen kann"

Wien (OTS) - In einem Gastkommentar im Freitag erscheinenden Nachrichtenmagazin FORMAT übt Pensionsexperte Bernd Marin heftige Kritik am vorliegenden Regierungsentwurf für die Pensionsreform. Die drastischen Pensionskürzungen, die bei Frauen mit zwischen 3,5 bis 10 Prozent "gedeckelt" werden sollen, seien, so Marin, "ein Unsinn, der nur einem wirtschaftsfremden Juristenhirn entspringen kann."

In seinem Kommentar vergleicht Marin die von der Regierung geplante Deckelung mit einem eitrigen Giftzahn: Die Regierung verfahre, "als ob man einen eitrigen Giftzahn durch eine Beruhigungsspritze und daraufgesetzte Goldplombe entschärfen könnte."

Die Deckelung von Durchrechnungsverlusten, so Marin, sei "ein Eckpunkt des Problems, nicht seine Lösung". Und auch die geplante, aber jetzt abgesagte, Wiedereinführung der Frühpensionsregelung für Politiker bewertet der Pensionsexperte als Verhöhnung der Wähler:
"Würden wir diesen angeblichen parlamentarischen Initiativantrag nicht für eine Kabaretteinlage halten, so wären wir fassungslos, als Normalbürger erneut verhöhnt, schallend geohrfeigt."

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Innenpolitik,
Tel.: 01 / 217 55-4188

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0005