Tiroler Apotheker präsentieren Ergebnis der Vorscreening-Aktion und sagen dem Herzinfarkt und Schlaganfall den Kampf an

Innsbruck (OTS) - Der Präsident der Apothekerkammer Tirol, Mag.pharm.Dr. Gerhard Speer, stellte heute im Rahmen einer Pressekonferenz das Ergebnis der Vorscreening-Aktion im Bundesland Tirol der Öffentlichkeit vor.

Seit 25. September des vergangenen Jahres können die Tirolerinnen und Tiroler in den Apotheken ihren Blutdruck messen, das Gesamtcholesterin sowie den Blutzuckerwert und den Bauchumfang bestimmen.

Eine erste Auswertung der Aktion nach drei Monaten erbrachte folgendes Ergebnis: Im untersuchten Zeitraum haben 1406 Tirolerinnen und Tiroler von dem Angebot "Vorscreening" Gebrauch gemacht. Dabei wurde 891 Personen, das sind 65%, zu einem Arztbesuch geraten, da zumindest ein Wert außerhalb der Norm lag.

Speer: "Wir sind überzeugt, dass aufgrund des hohen Vertrauenspotentials, das wir Apotheker in der Bevölkerung genießen, unser Rat zur Konsultation eines Arztes, auch tatsächlich befolgt wird.

Derzeit gehen 27 % der Tirolerinnen und Tiroler zu ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen. Es muss unser gemeinsames Ziel sein, diese Zahl weiter nach oben zu schrauben, denn alles was frühzeitig erkannt wird, ist besser therapierbar und unter Umständen auch heilbar. Von den vielen Informationskampagnen und Aktionen wissen wir, dass die Apotheke als Motivator der Bevölkerung eine bedeutende Rolle spielt. Wir wollen dazu beitragen, dass jeder Einzelne aktiv und eigenverantwortlich mit seiner Gesundheit umgeht".

Aufgrund des ersten Ergebnisses der Vorscreening-Aktion haben sich die Tiroler Apotheker/Innen entschlossen, in der Zeit vom 19. bis 25. Mai diese Dienstleistung - Bestimmung des Blutzuckers, Blutdrucks, Cholesterins sowie Bauchumfanges - wiederum gratis anzubieten, in der Überzeugung, damit einen wichtigen Beitrag zur Volksgesundheit zu leisten.

Speer: "Wir sind überzeugt, dass nur durch die Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker unser Gesundheitssystem nachhaltig positiv im Sinne einer effektiven Gesundheitsvorsorge verändert werden kann."

Guggenberger: Vorscreening ist eine Aktion im Sinne der Volksgesundheit

Der Vorsitzende des Sozial- und Gesundheitsausschusses des Tiroler Landtages, Mag. Walter Guggenberger, bezeichnete heute beim Pressegespräch das Vorscreening in der Apotheke als Aktion im Sinne der Volksgesundheit. Bei dieser Aktion, so betonte Guggenberger, gibt es nur Gewinner: Die Bevölkerung, die damit auf die Möglichkeit zur Vorsorge und einen gesunden Lebensstil aufmerksam gemacht wird, die Apotheker, die damit ihre Rolle als Partner bei Aktionen der Gesundheitsvorsorge erneut unterstreichen, und die Ärzte, weil Personen mit Gesundheitswerten, die von der Norm abweichen, der Besuch in einer Ordination zu einer Vorsorgeuntersuchung empfohlen wird.

Sinzinger: Apotheker leisten einen wichtigen Beitrag zur Volksgesundheit

Der Präsident des Lipidforums Austriacum, Univ.-Prof. Dr. Helmut Sinzinger, der die Aktion der Tiroler Apothekerinnen und Apotheker wissenschaftlich begleitet, betonte in der Pressekonferenz: "Die Fettkrankheit (erhöhte Blutfettwerte, erhöhtes Körperfett) ist in Österreich Todesursache Nr. 1. Diese erhöhten Bluttfette, sowie andere Risikofaktoren zeitgerecht zu erfassen und rechtzeitig zu intervenieren, kann dem Herzinfarkt, Schlaganfall und Gefäßerkrankungen vorbeugen bzw. diese verhindern. Jede Screening-Untersuchung in diesem Zusammenhang leistet einen wesentlichen Beitrag zum Gesundheitsbewusststein, um die Erkrankungshäufigkeit zu reduzieren. Die Screening-Untersuchung ist ein wesentlicher Beitrag zur Volksgesundheit und hat unsere volle Unterstützung".

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Apothekerkammer
Tel.: 0512/587073-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0006