Biker: Richtige Ausrüstung kann Leben retten!

Die richtige Ausrüstung ist Sicherheitsfaktor Nummer Eins für Motorradfahrer. Das KfV gibt Tipps für den passenden Helm und warnt vor Fahrten mit offenem Schutzvisier!

Wien (OTS) - Das Motorrad zählt zu den gefährlichsten Fortbewegungsmitteln im Straßenverkehr. Im Jahr 2002 verunglückten bei 3.239 Motorrad-Unfällen 3.437 Personen, um sechs Prozent weniger als im Jahr davor. "Erfreulicherweise gab es Rückgänge bei den Verunglückten. Dennoch ist weiterhin konsequente Sicherheitsarbeit zu leisten. Es gibt keine Lorbeeren, auf die es sich lohnen würde auszuruhen", warnt Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) vor verfrühter Euphorie.

Immerhin ist das Unfallrisiko für Motorrad-Lenker fast viermal so hoch wie für Pkw-Lenker. 17 Prozent aller Motorrad-Unfälle passieren in Wien. Dieser hohe Anteil ist beachtlich und zeigt die große Bedeutung von Schutzkleidung auch bei eher zweckorientierten Fahrten. Wien ist kein klassischer Motorradfahrer-Ort. Die "just-for-fun"-Fahrer zieht es eher ins Freiland.

Richtige Bekleidung
Abgesehen vom richtigen Verhalten im Straßenverkehr müssen Fahrer einspuriger Fortbewegungsmittel ganz besonders auf die richtige Schutzausrüstung achten. Die richtige Bekleidung ist von großer Bedeutung. Um im Falle eines Unfalls richtig geschützt zu sein, benötigt man den passenden Sturzhelm mit kratzfreiem Visier, entsprechende Schutzkleidung - im Idealfall Leder mit Protektoren und "Rückenpanzer", Handschuhe und festes Schuhwerk - am besten Stiefel. All die genannten Dinge sollten möglichst aus hellen und reflektierenden Materialien sein, um von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen zu werden.

Ohne Helm geht's nicht
Der richtige Helm hat schon vielen Motorradfahrern das Leben gerettet. Das KfV fasst zusammen worauf beim Helmkauf zu achten ist:
-) Ein Vollvisierhelm ist zwar nicht immer der bequemste, aber mit Abstand der sicherste Helm, da er den Kopf ganz und gar umschließt. -) Sicherheitsmerkmale und "ECE"-Zeichen überprüfen! Am sichersten sind Helme, die nach der neuesten Norm geprüft wurden. Man erkennt sie an den Ziffern 05 auf der eingenähten bzw. aufgeklebten Prüfnummer (ECE 22-05).
-) Der Helm muss fest sitzen, aber nicht unangenehm eng sein. Keinesfalls darf er sich bei geschlossenem Kinnriemen vom Kopf ziehen lassen können.
-) Wichtig ist auch, dass der Sichtbereich des Helms passt. Gute Helme sind soweit ausgeschnitten, dass es keine Beeinträchtigung des peripheren Sehens gibt. Dabei ist je nach Sitzposition und Motorradart auch das Gesichtsfeld nach oben von Bedeutung, da bei einer Begrenzung durch den Helm eine zusätzliche Überstreckung der Halswirbelsäule erfolgt, was zu Schmerzen und Dauerschäden führen kann.
-) Auch beim Helm sind auffällige Farben von Vorteil um besser gesehen zu werden.
-) Klare Sichtverhältnisse sind durch ein kratzfestes, beschlagfreies und optisch einwandfreies Visier gegeben.
-) Das Visier darf nie trocken mit Papier geputzt werden, es können Kratzer verursacht werden.
-) Getönte Visiere bringen zwar optische Coolness mit sich, erweisen sich bei Nacht- oder Tunnelfahrten allerdings als Handicap, da die Sicht verschlechtert wird.
-) Nach einem Unfall sollte unbedingt ein neuer Helm gekauft werden. Oft wirkt der Helm unbeschädigt. Mikrorisse können allerdings die Sicherheit gefährden.
-) Je öfter der Helm benutzt wird, desto schneller altert er. Sobald sich die Innenpolsterung setzt, lockert sich der Helm. Spätestens nach 5-8 Jahren sollte jeder Helm ausgetauscht werden, da ab diesem Zeitpunkt eine Versprödung der Helmschale nicht ausgeschlossen werden kann.
-) Der Kauf eines gebrauchten Helms sollte unbedingt vermieden werden!
-) Eine Probefahrt mit dem neuen Helm und dem eigenen Motorrad ist immer empfehlenswert, vor allem um den Schallpegel zu prüfen und Gehördauerschäden ausschließen zu können.

Zigarettenstummel können ins Auge gehen
Jene Biker, die sich über ihre Schutzausrüstung Gedanken gemacht haben und mit einem passenden Helm ausgestattet sind, müssen -abgesehen von den alltäglichen Gefahren auf der Straße - auf herumfliegende Zigarettenstummel achten.

Je wärmer es wird, desto mehr Biker öffnen ihr Visier während der Fahrt - verständlicherweise, denn es wird trotz Belüftungseinrichtungen unter dem Helm auch oft sehr heiß. Leider landet alles, was in der Luft herumschwirrt, letztendlich im Gesicht. Sand, den Lkw von der Ladefläche verlieren kann zum Beispiel ebenso schmerzhafte Auswirkungen haben, wie Insekten die ins Auge geraten. Wirklich gefährlich wird es aber wenn ein Zigarettenstummel aus dem Fenster eines Autos geschnippt wird. Brandlöcher in der Schutzbekleidung sind harmlos im Vergleich zu den dauerhaften Schäden, die Glut im Auge verursachen kann, ganz zu schweigen von der Sturzgefahr durch Panikreaktionen.

Veranstaltungszeitraum Aktion "Safe Bike"
Seit 1. Mai gibt es wieder, die Aktion "Safe Bike" der Stadt Wien mit Unterstützung des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), für alle, die auf zwei Rädern unterwegs sind. In der Wiener Krieau können Interessierte neben Probefahrten und Informationen u.a. auch einen Gratisfahrlehrgang besuchen.

Wo: KRIEAU Vorplatz Sommertribüne Haupteingang Trabrennbahn
Termine (Samstag 09.00 bis 15.00 Uhr): 17. Mai 2003, 24. Mai 2003, 07. Juni 2003, 21. Juni 2003, 30. August 2003, 06. September 2003, 27. September 2003.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Pressestelle
Mag. Alexandra Ludvik
Tel.: (01) 717 70 - 225
pr@kfv.at
http://www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001